Zaun, Tore und Fenster seien ebenfalls beschädigt worden, erklärte er. Der Schaden belaufe sich auf rund 900 Euro. Der Einbruch müsse zwischen Mittwoch und Freitagmorgen stattgefunden haben, so Bartusch. Neben den beiden Krädern seien zudem Modelle aus den Vitrinen gestohlen worden. „Das sind alles Einzelanfertigungen“ , klagt der Vereinschef. „Es ist eine Sauerei, dass unsere Situation so frech ausgenutzt wird und wir beklaut werden“ , schimpfte Bartusch. Die Sammlung des Feuerwehrmuseums ist noch immer im bereits leer gezogenen Haidemühl in einer ehemaligen Brikettfabrik untergebracht. „Es gibt noch keine Termine, wann wir auf den Flugplatz Welzow umziehen können“ , so Bartusch. Die Sammlung umfasse 38 Großfahrzeuge. Das wertvollste Gefährt sei ein leichtes Löschgruppenfahrzeug der Marke Mercedes aus dem Jahr 1939. (pk)