Denn seit nunmehr elf Jahren zieht es den jungen Mann immer wieder nach Thailand, Laos, Vietnam und Kambodscha.

Als ihn sein Bruder fragte, ob er nicht nach Bangkok mitkommen wolle, habe Muschick nicht nein sagen können. Im Gegenteil: Aus seinem ersten Besuch der thailändischen Hauptstadt wurde eine Liebe fürs Leben. Inzwischen war der 36-Jährige eigenen Angaben zufolge bereits 22 Mal in der über acht Millionen Einwohner zählenden Metropole. "Von dort aus starte ich immer meine Reisen quer durch Südostasien", erzählte André Muschick während seiner Multimediaschau im Welzower Besucherzentrum "Excursio".

Mittlerweile wisse er, wie es in der laotischen Hauptstadt Vientiane aussehe, wie sich der Urwald die weltberühmten Tempelanlagen von Angkor in Kambodscha zurückhole und dass man sich in Vietnam als Fußgänger einfach durch den unablässigen Autoverkehr schlängeln müsse, um auf die andere Straßenseite zu gelangen.

Um sich die teilweise mehrere Monate andauernden Reisen leisten zu können, verzichtet der Altdöberner auf vieles. "Bei meinen Finanzen liegt die Priorität eindeutig auf dem Urlaub", erklärte André Muschick. Zum Glück sei das Leben in Südostasien für Europäer nicht selten wesentlich preiswerter als hierzulande. So koste ein Ferienzimmer in Laos umgerechnet fünf Euro pro Nacht.

Sein Geld verdient der 36-Jährige bei der Industrie- und Handelskammer in Cottbus. "Dort vermittele ich ausbildungsfähige Jugendliche", erklärt er. Seine Chefin stehe den Reiseaktivitäten sehr offen gegenüber. So leiste sich der Altdöberner pro Jahr mindestens eine Fernreise.

Das nächste Ziel will André Muschick allerdings noch nicht verraten. Und zwar aus einem gutem Grund: Der Trip, der im Mai starten soll, sei ein Geburtstagsgeschenk. Muschick lässt sich nur so viel entlocken, dass es diesmal nicht nach Asien gehen wird.