ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Ein ganzer Tag für Appaloosa-Freunde

Pferdewirtin Doreen Hobrak freut sich mit ihren drei Appaloosa-Fohlen bereits auf den kommenden Sonntag, wenn die erste Appaloosa-Show auf der Thunder Horse Ranch ausgerichtet wird.
Pferdewirtin Doreen Hobrak freut sich mit ihren drei Appaloosa-Fohlen bereits auf den kommenden Sonntag, wenn die erste Appaloosa-Show auf der Thunder Horse Ranch ausgerichtet wird. FOTO: Anja Guhlan/ang1
Drieschnitz. Am Sonntag findet auf der Thunder Horse Ranch in Drieschnitz die erste Appaloosa-Show statt. Die nordamerikanische Züchtung ist in Deutschland immer noch etwas Besonderes. Bei der Zucht- und Fohlenschau des deutschen Appaloosa-Verbandes wird die nächste Generation dieser Indianer-Pferde gezeigt. Eine Appaloosa-Show machen zu dürfen, ist schon etwas Außergewöhnliches. Anja Guhlan

Thunder Horse Ranch heißt soviel wie Farm der Donnerpferde. Doreen Hobrak und ihr Team freuen sich, endlich die Genehmigung des Appaloosa-Verbandes aus Amerika erhalten zu haben, eine Show ausrichten zu dürfen. Eigentlich, so erklärt Doreen Hobrak, sei geplant gewesen, schon im Mai die erste Appaloosa-Show auszurichten. Stattdessen gab es im Frühjahr einen Tag der offenen Tür. Nun kam die Bestätigung aus Amerika für den kommenden Sonntag.

Das große Turnier der bunten Pferde mit rasseoffenen Klassen wird am Sonntag ab 8 Uhr in der Reithalle der Thunder Horse Ranch stattfinden. Bei dem Turnier werden verschiedene Disziplinen geprüft. "So werden zum Beispiel Pferde ab dem Fohlenalter am Vormittag anhand von Prüfungen an der Hand oder mit Geschicklichkeitsprüfungen beurteilt", erklärt Doreen Hobrak. Am Nachmittag starten dann die gerittenen Klassen, die sich in verschiedenen Westerndisziplinen behaupten müssen. Die rund 45 Teilnehmer der ersten Appaloosa-Show kämpfen während des Turniers um möglichst viele Punkte.

Neben der ersten Appaloosa-Show ist auch eine Zucht- und Fohlenschau des deutschen Appaloosaverbandes der Landesgruppe Berlin-Brandenburg in das Programm integriert. Zwei Zuchtrichter des Verbandes werden anhand verschiedener Kriterien wie Körperstatur, Gangqualität oder Gangelastizität die Zuchtpferde beurteilen. Die besten Tiere qualifizieren sich für die nächsthöheren Championate.

"Vor allem soll dieser Tag der bunten Pferde für die Teilnehmer und Besucher ein Tag zum gemeinsamen Treffen und dem gegenseitigen Austausch werden", beschreibt Doreen Hobrak den Hintergedanken. Die Pferdewirtin und Reittherapeutin widmet sich selbst der Appaloosa-Zucht. Derzeit besitzt sie fünf Zuchtstuten, drei Fohlen und sechs gerittene Appaloosa in ihrer Züchtung.

Zum Thema:
Appaloosa ist eine Pferderasse, die vom spanischen Pferd abstammt, das im 18. Jahrhundert nach Nordamerika gebracht wurde. Ihre Entwicklung soll von den Nez Perce-Indianern ausgehen. Auf einer legendären Flucht verlor der Stamm einen Großteil dieser Rassepferde. Nur aus einem kleinen Bestand heraus konnte wieder eine Population heranwachsen. 1975 kamen die ersten Appaloosa nach Deutschland, wo sich der 1994 gegründete Appaloosa Horse Club Germany um die Betreuung dieser Rasse kümmert. ang1