ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:55 Uhr

Heimatgeschichte
Ehepaar Jurk sammelt alte Stadtansichten

Monika und Jürgen Jurk präsentierten bei der Volkssolidarität Bilder über die Entwicklung Sprembergs.
Monika und Jürgen Jurk präsentierten bei der Volkssolidarität Bilder über die Entwicklung Sprembergs. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Fotos von Spremberg einst und heute, insbesondere von der Dresdener Straße, wurden im Bildungszentrum 55+ vorgestellt. Von Martina Arlt

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Bildungszentrum 55+ bei der Volkssolidarität gestaltete am Montagnachmittag das Spremberger Ehepaar Monika und Jürgen Jurk einen interessanten und lehrreichen Nachmittag zur Stadtgeschichte. Dabei stand die Entwicklung ihrer Heimatstadt im Laufe der Jahre im Mittelpunkt.

„Spremberg gestern und heute“ nannten sie ihren 90-minütigen Vortrag, der Ansichten von Spremberg aus damaliger Zeit bis in die Gegenwart aufzeigte. Am Montag zeigte Jürgen Jurk 150 Fotos zur Geschichte der Stadt, besonders zur Dresdener Straße. Die älteren Gäste konnten an diesem Tag noch einige Hinweise geben, wie sich zum damaligen Zeitpunkt die Stadt präsentierte. Wie viel Friseurmeister es gab, Schankgeschichten aus der Stadt, der Umbau der Gaslaternen sowie Spremberger Originale standen im Mittelpunkt der Runde.

Monika und Jürgen Jurk waren hier bereits zum dritten Mal zu Gast. So sprachen sie bereits über die Eisenbahn und Bahnhöfe in Spremberg und über die Lange Straße und die Badergasse, diesmal stellten sie die Dresdener Straße in den Fokus ihrer Ausführungen.

Vor mehr als 15 Jahren entdeckte Jürgen Jurk dieses Hobby, sammelte viele alte Fotos und Ansichten seiner Heimatstadt Spremberg. Akribisch scannte er immer wieder die Bilder ein, die oft nicht mehr die beste Qualität nach vielen Jahrzehnten hatten. Unterstützt wurde er dabei auch von Ullrich Müller, der sich in der Stadtgeschichte bestens auskennt. Inzwischen hat Jürgen Jurk mehrere 1000 Fotos in seinem Archiv.

Auch aktuell nimmt das Ehepaar Jurk noch gern weitere Foto-Raritäten für ihre Sammlung in Empfang. Wer noch Ansichtskarten, Bildaufnahmen und Dokumentationen zur Stadtgeschichte in der Schublade hat, kann sich gern telefonisch bei Jurks unter der Rufnummer 03563 92426 melden.

Für den 28. Mai lädt Barbara Franke vom Bildungszentrum 55+ zu einem weiteren informativen Nachmittag ein. Dann wird Eberhard Gleitsmann über sein Unternehmen „Technische Bürsten“ in Spremberg sprechen.