Bloischdorf. Am Sonntag wurde zum traditionellen Dreikönigssingen in Bloischdorf eingeladen. Die katholische Pfarrei St. Benno aus Spremberg hatte diese Veranstaltung gemeinsam mit den Mitarbeitern des Dorfmuseums Bloischdorf organisiert. Die katholische Dorfkirche St. Joseph, in der dieses Singen zum wiederholten Male stattfand, war an diesem Nachmittag bis auf den letzten Platz besetzt. Über 70 Besucher waren gekommen. Der Kirchenchor der Gemeinde Groß Luja unter der Leitung von Uta Krüger, der katholische Pfarrer Norbert Joklitschke und die zwölf Sternsinger gestalteten das Dreikönigssingen.

„Kinder suchen Frieden - buscamos la paz“, unter diesem Titel stand das diesjährige Dreikönigssingen. Dabei erbaten die Dreikönigssänger eine Spende. Not leidenden Kindern vor allem in Kolumbien soll das Geld in diesem Jahr zugute kommen. Die Kinder hatten sich vor dem Singen mit der Situation in diesem südamerikanischen Land und mit dem Frieden beschäftigt , wie Gemeindereferent Nobert Langner erklärte hatte.

Nach der Andacht zogen alle Besucher mit den Sternsinger-Kindern von der Kirche zur Bloischdorfer Museumsscheune, wo Pfarrer Joklitschke das Haus segnete. Die Häusersegnung 20*C+M+B+09 bleibt das Jahr über stehen. Sie lautet ausgeschrieben „Christus Mansionem Benedicat“ und bedeutet „Christus segne diese Wohnung“. Diese Tradition soll es bereits seit dem Mittelalter in vielen katholischen Gebieten geben. Auch am heutigen Dienstag wollen sich die Sternsinger noch einmal auf den Weg machen. Ihr Ziel sind diesmal die Unternehmen. ak