ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Döberner Mosaikgrundschule soll ein Jahr in die Stadtmitte ziehen

Bereits jetzt werden Schüler in Klassencontainern unterrichtet (vorn links). Ein erster Vorschlag sah vor, weitere Container während der Sanierung aufzustellen. Nun ist eine Containerschule auf der Festwiese im Stadtzentrum im Gespräch. Damit soll der Unterricht nicht durch Baulärm gestört und die Sanierung beschleunigt werden.
Bereits jetzt werden Schüler in Klassencontainern unterrichtet (vorn links). Ein erster Vorschlag sah vor, weitere Container während der Sanierung aufzustellen. Nun ist eine Containerschule auf der Festwiese im Stadtzentrum im Gespräch. Damit soll der Unterricht nicht durch Baulärm gestört und die Sanierung beschleunigt werden. FOTO: Beate Möschl
Döbern. Der Amtsausschuss Döbern-Land hat der Sanierung der Mosaikgrundschule in Döbern grundsätzlich zugestimmt; allerdings unter Finanzierungsvorbehalt. Gleichzeitig wird eine Art mobiler Ersatzschule auf dem Festgelände gegenüber dem Deutschen Haus befürwortet. Jürgen Scholz

Damit sollen Belastungen für die Schüler vermieden und gleichzeitig die Dauer der Sanierungsarbeiten von drei Jahren auf möglichst ein Jahr reduziert werden.

Eine Voraussetzung für das 3,5-Millionen-Euro-Vorhaben ist eine entsprechende 60-prozentige Förderung durch das Land Brandenburg. Grundsätzlich wird von den Mitgliedern des Amtsausschusses einstimmig die Bildung eines Schulzentrums befürwortet. Entsprechende Gespräche mit Vertretern der Schulkonferenzen von Grund- und Oberschule sollen kurzfristig angeschoben werden. Damit will sich das Amt Döbern-Land weitere Fördermittel des Landes sichern, wie sie in Gesprächen mit dem Bildungsministerium in Aussicht gestellt wurden. Die Gespräche zur möglichen Bildung eines Schulzentrums, so die Forderung des Amtsausschusses, müssten aber mit den Schulkonferenzen beider Schulen erfolgen und nach Möglichkeit das Staatliche Schulamt einbeziehen, das die Lehrkräfte der Schulen stellt. Das Amt ist als Schulträger für die Finanzierung der Schulräume in der Ausstattung zuständig.

An der Mosaikgrundschule werden derzeit bereits Schüler mit Behinderungen im Rahmen eines Inklusionsprojekts unterrichtet, die Voraussetzungen für eine Unterrichtung an der Oberschule nach der sechsten Klasse sind aber bislang nicht gegeben. Welcher Investitionsbedarf sich dort abzeichnet, ist momentan unklar, da es noch keine planerischen Untersuchungen gibt.

Vorrang soll aber die dringend notwendige Sanierung der Grundschule haben - unter Berücksichtigung des Haushalts und der Fördermittel. Die Amtsverwaltung wurde beauftragt, auch in der Stadtverordnetenversammlung Döbern kurzfristig konkrete Beschlussvorlagen einzubringen, da die Stadt auch den Ersatzstandort zur Verfügung stellen müsste. Die Kosten für die Containerschule wurden noch nicht benannt.