(ani) Der Friedrichshainer Ortsvorsteher Karsten Lehmann sorgt sich um die Bauarbeiten in der Kita „Schlumpfenvilla“. In der Ferienzeit, in der ein Großteil der Arbeiten erledigt werden sollte, sei zu wenig passiert. In den Baubesprechungen gebe es raue Töne. Die Situation belaste auch das Kita-Team. Karsten Lehmann vermutet, dass „halbherzig“ geplant worden sei. Während ein Teil der Firmen noch nicht ganz fertig sei, könnten die anderen Firmen nicht richtig loslegen. Die Amtsverwaltung, so Kämmerer Sören Reichelt, wisse von diesen Problemen bisher nichts, er nehme sie aber mit in den Fachbereich. Im April hatten die Gemeindevertreter sämtliche Lose vom Roh- und Trockenbau über die Holztreppe, Heizung und Sanitär bis zu Elektro- und Malerarbeiten an verschiedene Firmen vergeben. Gehofft wird, dass die Arbeiten bis zum Jahresende abgeschlossen sind. Der Ortsvorsteher will in diesem Zusammenhang auch wissen, welche Möbel in die zwei neuen Räume der Kita gestellt werden sollen.