ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:10 Uhr

Frauen in der Feuerwehr
Fünf Frauen mehr in Sprembergs Feuerwehr

 Linda Gottschalk von der Weskower Ortswehr ist zur Oberbrandmeisterin befördert worden.
Linda Gottschalk von der Weskower Ortswehr ist zur Oberbrandmeisterin befördert worden. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit
Spremberg. Eine Männerdomäne – aber 30 Prozent des Nachwuchses in der Kinder- und Jugendfeuerwehr sind Mädchen. Von Annett Igel-Allzeit

(ani) Sprembergs Feuerwehr bleibt eine Männerdomäne. Das beobachtet Christian Balzer, der stellvertretende Stadtwehrführer, seit Jahren. „Aber gestiegen ist die Zahl der Frauen jetzt doch: In der Statistik fürs Jahr 2017 hatte ich noch 13 aktive Feuerwehrfrauen. Jetzt sind sie 18.“ Angesichts der Bezugszahl 221  – das sind alle Feuerwehrkameradinnen und Kameraden einschließlich der 15, die ihren Dienst kurz ruhen lassen, und der 27 Feuerwehrleute die gerade ihre Grundqualifikation abschließen, ist das nicht üppig, bestätigt Christian Balzer.

„Dabei sind die jungen Frauen richtig gut. Sie kämpfen sich durch“, sagt er.  Und sie haben Spaß an den sportlichen Aspekten des Ehrenamtes. Aber mit ihren Einsatzzahlen liegen sie oft unter denen der Männer. Ob familiäre Verpflichtungen sie zurückhalten, der Arbeitgeber es nicht so gern sieht, verrät die Statistik nicht. Auch im Organisieren und in der Ausbildung sind die Frauen ganz wichtig. Anja Schweigel-Wiehmann zum Beispiel ist die neue Jugendwartin in der Ortswehr Schwarze Pumpe und  bei den Kindern und Jugendlichen sehr beliebt. Urgesteine der Spremberger Feuerwehr sind Anita Eggert und Anita Baudisch. Sie nehmen es nicht krumm, wenn Christian Balzer mit „Jungs“ alle meint. Als „die beiden Anitas“ organisieren sie seit Jahren Treffen und Ausflüge der Ehrenabteilung. Sie erinnern sich, dass sie, als sie einst als Schülerinnen bei der Feuerwehr Terpe durchstarteten, eine ganze Reihe junger Mädchen waren, die den Löschangriff probten und damit an Wettkämpfen teilnehmen.

„In unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr sind die Zahlen der Mädchen auch noch vielversprechend“, sagt Christian Balzer: „Unter den 100 Kindern und Jugendlichen sind genau 30 Mädchen“. Die vier Jugendfeuergruppen sind im Stadtkern, in Weskow/Haidemühl, Hornow und Schwarze Pumpe angesiedelt.

Eine der aktiven Feuerwehrfrauen in der Spremberger Feuerwehr ist Linda Gottschalk. Die Weskower Ortswehr ist ihre Heimatwehr. Sie hat nicht nur durchgehalten, sondern ist gerade zur Oberbrandmeisterin befördert worden.