| 02:36 Uhr

Die Weskower Chronisten gestalteten Festzeitschrift

Ingo Miersch war mit einem Bauchladen unterwegs und brachte die Festzeitschrift "an den Mann", die besonders von den Einwohnern gern für vier Euro gekauft wurde.
Ingo Miersch war mit einem Bauchladen unterwegs und brachte die Festzeitschrift "an den Mann", die besonders von den Einwohnern gern für vier Euro gekauft wurde. FOTO: Martina Arlt/mat1
Spremberg. Ingo Miersch war beim Fest mit einem Bauchladen unterwegs, um diese Broschüre für vier Euro "an den Mann" zu bringen. Dass diese Weskower Festschrift pünktlich zum Dorffest erschienen ist, dafür zeichnete sich die "Arbeitsgruppe Heimatforschung und Feuerwehrhistorik im Dorfklub Weskow" aus, die sich vor wenigen Jahren gründete. mat1

Denn der heute 72-jährige Karl-Heinz Kornisch aus Weskow beschäftigt sich seit vielen Jahren bereits mit der Ahnenforschung und so wurden immer wieder auch die geschichtlichen Themen zum Ort Weskow interessant. Somit entstand in Weskow die Idee, diese Chronistengruppe zu gründen. Mit Karl-Heinz Kornisch an der Spitze, gesellten sich auch Ingo Miersch, Monika Blietschau, Jürgen Kantor, Reinhard Wagner, Matthias Wandelt und Ronny Neubert zu den Geschichtsforschern hinzu. Nun treffen sie sich einmal monatlich in ihrem Domizil im Feuerwehrgerätehaus.

Mittlerweile reichen die Archivschränke kaum noch aus, um das gesammelte Material aufzubewahren. Akribisch genau ordneten "Archivar" Ingo Miersch und weitere Chronisten das Material nach Themen und legten ein Bestandsverzeichnis an. Dabei wurde genau die Feuerwehrgeschichte und gesammelte Werke über den Ort Weskow unterschieden. So sind die Mitglieder dieser Arbeitsgruppe regelmäßig im Stadtarchiv, im Museum oder auch in der Kreisbibliothek zu Gast, die über einen großen Fundus verfügen. Nachdem die Weskower Geschichtsfreunde bereits 2010 zu "500 Jahre Weskow" und 2012 zu "100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Weskow" eine Broschüre erstellten, kam nun das dritte Heft anlässlich des 20. Dorffestes heraus.

Diese Schrift wurde seit Januar 2017 vorbereitet. Die Festzeitschrift in diesem Jahr umfasst 24 Seiten und hat zahlreiche Fotos aus den vergangenen Festen zum Inhalt. Viele Grußworte sind darin zu finden und auch zur Geschichte und zu Traditionen des Ortes gibt es zahlreiche Beiträge.

Auch die Farben blau, rot und grün der Vereinsfahne des Weskower Dorfklubs haben eine ganz besondere Bedeutung. Die Farben symbolisieren die Weskower Dorfaue (Bullwiese): das Grün der Wiese, das Rot des Weges und das Blau des Himmels.

"Fest steht: Wenn es Vorfahren aus fünf Generationen gibt, dann ist das ganze Dorf verwandt. Künftig werden wir uns mit dem Weskower Ortskern beschäftigen, der sich ganz sicher um die Bullwiese herum befindet. Doch uns macht es allen Spaß und wir werden wohl noch so manche interessante Geschichte aus unserem Heimatort herausfinden", sagt Karl-Heinz Kornisch.

Es gibt die Trilogie der Weskower Broschüren auch noch zu erwerben bei Ingo Miersch in Weskow. Auch ein Kalender zum diesjährigen Jubiläumsfest wurde von Matthias Wandelt, Monika Blietschau und Ronny Neubert erstellt.