ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:14 Uhr

Zeitgeschichte zum Anfassen
Die Volksstimme wandert ins Archiv

Thomas Lehmann (links) und Bürgermeisterin Christine Herntier erhalten von Klaus Grüneberg und Dirk Süßmilch (rechts) die Zeitungen aus den Jahren 1924/25 zur Aufebwahrung im Stadtarchiv.
Thomas Lehmann (links) und Bürgermeisterin Christine Herntier erhalten von Klaus Grüneberg und Dirk Süßmilch (rechts) die Zeitungen aus den Jahren 1924/25 zur Aufebwahrung im Stadtarchiv. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Bei Umbauarbeiten in Trattendorf wurden Exemplare aus den 1920er-Jahren gefunden.

Manchmal vergehen Jahrzehnte, bis manches Blatt Papier in Schuppen oder Häusern wieder auftaucht – und dann für Überraschung sorgt. So erging es  in diesen Tagen auch der Familie Kellner aus Spremberg, deren Tochter ein Haus in Trattendorf gekauft hatte. Im Fußboden eingenagelt fanden sich Exemplare der „Märkischen Volksstimme“ aus den Jahren 1924/25. „Natürlich sind sie nach der langen Zeit schon recht vergilbt. Doch diese Zeitungen sollte man unbedingt der Nachwelt erhalten“, findet Dietmar Kellner. „Welche Probleme die Menschen damals schon hatten, auch interessante Werbung aus der Stadt Spremberg zu dieser Zeit kann man in diesen Tageszeitungen entdecken.“ Er gab die alten Zeitungen  in Spremberg bei der SPD ab. Schließlich war die Märkische Volksstimme wie fast alle Zeitungen dieser Jahre eine Parteizeitung und betitelte sich selbst als „Sozialdemokratisches Organ für die Kreise Cottbus, Spremberg, Calau, Luckau, Lübben und Guben“. 

„Historische Dokumente, die einen Spremberg Bezug haben, gehören ins Stadtarchiv“, sagte Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) bei der Übergabe der Ausgaben. „Über diesen Fund freuen wir uns sehr. Diese Zeitungen werden somit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und stehen für Recherchen zur Verfügung. In unserem Archiv bei Stephanie Tonke sind sie in besten Händen und werden entsprechend gelagert.“

 Einige Plakate wurden ebenfalls in diesem Zuge gefunden. Sie wurden an die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung weitergereicht.

(mat)