ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:09 Uhr

Garten-Idylle
Die Kleingärtner sind in Stimmung

 Die Gruppe Nanu Nanas bringt Stimmung zum Sommerfest in die Gartenanlage Stadtblick in Guben. Die Kleingärtner-Polonaise gehört zum Programm.
Die Gruppe Nanu Nanas bringt Stimmung zum Sommerfest in die Gartenanlage Stadtblick in Guben. Die Kleingärtner-Polonaise gehört zum Programm. FOTO: Ute Richter
Der Garten ist auch für die Lausitzer das Sommer-Königreich. In Guben und Spremberg feiern die Leute in der Sparte. Von Ute Richter und Detlef Bogott

Der Garten ist vor allem im Sommer für fast jeden zweiten Deutschen das Königreich. Vom Baby bis zum Senior. Das sagen die Bundes-Statistiker. Und die Lausitzer sind voll dabei in der eigenen grünen Oase. Gern in der Gemeinschaft.

Die wohl am schönsten gelegene Gartenanlage in Guben ist die Sparte Stadtblick am Rand der Neißestadt auf dem ehemaligen Kirschberg gelegen. 72 Gärten werden hier von jungen und älteren Gubenern bewirtschaftet. Cornelia Brangenberg, die gemeinsam mit vier anderen Gartenfreunden den Vorstand der Anlage bildet, erzählt: „Unsere Anlage hat nie leerstehende Gärten.“ Das liegt neben der  einzigartig schönen Lage mit Blick über Wälder und Wiesen rund um Guben zweifelsfrei auch an dem guten Zusammenhalt der Kleingärtner.

Einst war der Kirschberg ein beliebter Rodelberg für Gubener Kinder – 1986 wurden dann Gärten geschaffen. „Wir haben wieder etliche Familien mit Kindern hier, die unsere Anlage verjüngen. Sie bringen sich jederzeit mit ein und ergänzen die Alteingesessenen mit Rat und Tat“, beschreibt Cornelia Brangenberg die Stimmung sichtlich zufrieden. Drei Arbeitseinsätze absolvieren die Kleingärtner pro Jahr, an denen sich die Gartenpächter rege beteiligen. Und weil die Laubenpieper so gut zusammenhalten, lädt der Vorstand in jedem Jahr im Sommer zum Fest ein. Auch am jüngsten Wochenende.

 Ein Höhepunkt des jüngsten Gartenspartenfestes in Spremberg ist das Programm von Bauchredner Jürgen Hanke. Er macht den Kindern viel Spaß und hat auch jede Menge gute  Witze im Reportoire. Bis in den Abend ist auf dem kleinen Festplatz gefeiert worden.
Ein Höhepunkt des jüngsten Gartenspartenfestes in Spremberg ist das Programm von Bauchredner Jürgen Hanke. Er macht den Kindern viel Spaß und hat auch jede Menge gute  Witze im Reportoire. Bis in den Abend ist auf dem kleinen Festplatz gefeiert worden. FOTO: Detlef Bogott

Neben gemütlichem Beisammensein und gutem Essen gehört es hier mittlerweile schon zur Tradition, dass die Gruppe „Nanu Nanas“ auftritt. Sie bringt Urlaubsfeeling mit nach Kaltenborn und nimmt die Festbesucher mit auf eine Reise übers Mittelmeer. Spanien und Italien gehören schon lange zum Programm der Unterhaltungsgruppe. Doch dieses Mal strandet sie auch in Griechenland und tanzt mit den Gartenbesitzern unter anderem Sirtaki. Und auch die Polonaise lassen sich die Besucher nicht nehmen.

In Spremberg ist Trubel in der Gartenanlage Ölsträucher angesagt. Auch hier wird traditionell ein Spartenfest gefeiert.

Das beginnt mit einigen Ehrungen. Die Besitzer der drei schönsten Gärten sind gekührt. Der Vorstand hat die Schollen bei der alljährlichen Gartenbegehung in Augenschein genommen, bestätigt der  Spartenvorsitzende John-Philipp Nagler. Seit zwei Jahren steht er an der Spartenspitze.

Gisela Weinert, Hans Worm sowie Dora und Wilfried Böttcher haben besonders schöne und gepflegte Gärten. Auch der Garten von Margitta Bumbel kann sich sehen lassen, sie wurde aber auch für ihre besonderen Aktivitäten im Spartenleben geehrt. Margitta Bombel ist immer da, wenn es irgendwo klemmt. Sie gilt als der gute Geist der ,,Ölsträucher“.

Die Sparte hat insgesamt 73 Gärten, nur eine Parzelle ist derzeit noch frei. Alles in allem, so lobt der Vize-Spartenvorsitzende Christian Werner, sind „alle Gärten sehr gepflegt“. Die 100 Mitglieder achten darauf, dass alles in Ordnung ist.

Die Gartensparte ,,Ölsträucher“ gibt es seit dem Jahr 1925. Die schöne Lage unweit des Stadtzentrums und der Spree macht sie zu einem idyllischen Fleckchen Spremberger Erde.

Auch eine junge syrische Familie mit zwei kleinen Kindern hat sich gut in der Gartengemeinschaft eingelebt, erzählen die Vorstände.

Die Spartengaststätte, die in diesem Jahr Kerstin Mikwauschk übernommen hat, macht auch einen gemütlichen und gepflegten Eindruck. „Bei uns ist auch immer was los“, bestätigt die Wirtin gut gelaunt.  Ganz egal, ob bei Billard- oder Dartturnieren, beim Kegeln oder bei verschiedenen Feiern.

Gemeinsame Gartenfeste werden seit vier Jahren wieder gut angenommen, sagt Nagler. Eine Zeit lang sei das Spartenleben etwas verhaltener gewesen. Der neue Vorstand ist aktiver geworden.

Und so langsam schauen die Kleingärtner auch in die Zukunft: In fünf Jahren soll das 100. Jubiläum der ,,Ölsträucher“ richtig gefeiert werden.

Die Stimmung ist bereits famos. Das hat das jüngste Fest am Wochenende gezeigt. Kameraden der Spremberger Feuerwehr begleiteten es mit einem Einsatzfahrzeug und dem Rauchmelde-Haus. Für die kleinen Gartenfreunde waren das Höhepunkte. Auch eine Hüpfburg, eine Bastelstraße mit Kinderschminken und der abendliche Lampionumzug durch die Sparte gehören dazu. Für die älteren Spartenmitglieder und Gäste steht das gemütliche Beisammensein mit frischem Kuchen, Kaffee und Gegrilltem im Vordergrund.