ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Die große alte Fernseh-Dame

Sie war einer der letzten Stars aus einer Fernseh-Zeit, in der Talkshows noch Diskussionsrunden hießen, Männer mit Koteletten bierernst Nachrichten von Zetteln ablasen, Abspänne nach Spielfilmen noch ungestört laufen konnten und niemand wagte, die „Sportschau“ mit Klaus Wieschemeyer

Werbeblöcken zu zerhackstücken. Dabei machte die Walrossdame Antje aus dem Eisbecken des Hagenbeck-Zoos eigentlich nicht viel. Wenn die Zeit zwischen zwei Filmen zu lang wurde, lag die schnauzbärtige Quotenkönigin einfach am Rand ihres Bassins, prustete, schob mit dem Speckbauch Wasser aus dem Becken und klatschte mit der Flosse. Damit stand Antje mehr für den Norddeutschen Rundfunk (NDR) als irgendwas sonst und war berühmter, als es ein Küblböck je werden kann. Und wenn Antje mal nicht auftrat, spielte ein Haufen Kätzchen in einem Stapel aus bunten Kästen. Solche Ruheinseln finden sich heute im Fernsehen nur noch frühmorgens, wenn die Fische durchs RBB-Brandenburg-Aquarium schwimmen oder spätnachts, wenn Kameras aus dem All die Erde begucken oder Bahnstrecken abfahren. Schade eigentlich, denn Antjes Gelassenheit hat immer gut getan im Zirkus der bewegten Bilder.