| 16:45 Uhr

Spremberg
Die Bastelfeen treffen sich seit Jahrzehnten

Die Bastelfeen (v.l.n.r): Kerstin Bannischka, Christina Peisker, Andrea Blumenstein-Buder, Eva Freund, Martina Bundesmann und Ramona Küther.
Die Bastelfeen (v.l.n.r): Kerstin Bannischka, Christina Peisker, Andrea Blumenstein-Buder, Eva Freund, Martina Bundesmann und Ramona Küther. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Einmal im Monat wird in den Räumen der Volkssolidarität ausprobiert, gebastelt und Ideen ausgetauscht.

Nach einem Monat ist die Wiedersehensfreude immer riesengroß, wenn sich die acht Frauen im Alter zwischen 50 und 83 Jahren zu ihrer zweistündigen Bastelrunde treffen. Bereits vor mehr als vier Jahrzehnten fanden sich zahlreiche Bastelfreunde, um in geselliger Runde ihrem Hobby zu frönen.

Doch nach der Wende veränderten sich viele Dinge und so ging die heutige Frauenrunde vor 20 Jahren aus der damaligen Gruppe der Volkssolidarität hervor. Die Räume, in denen sich die Gruppe traf, wechselten. Nun fühlen sich die Mitglieder der Gruppe einmal monatlich in den Räumen der Spremberger Volkssolidarität wohl, auch wenn sie als Gruppe nicht zur Volkssolidarität gehören.

Zur Bastelrunde gehören Kerstin Bannischka, Christina Peisker, Andrea Blumenstein-Buder, Eva Freund, Martina Bundesmann, Ramona Küther, Renate Seitz und Karin Mudra. „Wir nennen uns die Bastelfeen und kommen einmal monatlich dienstags zusammen“, sagt Andrea Blumenstein-Buder. Sie seien eine eingeschworene Truppe, in der  guter Zusammenhalt herrsche und in der man Entspannung und Ausgleich zum Alltag finde. „Wir gehen durch dick und dünn und unterstützen uns auch. Man freut sich immer wieder auf das nächste Mal“, sagt Andrea Blumenstein-Buder.  

Ihre Bastelanregungen holen sie sich aus Zeitschriften oder dem Internet, fahren auch auf Messen nach Berlin oder Dresden, um sich dort das „entsprechende Rüstzeug“ mitzunehmen.

Es werden beispielsweise 3-D-Karten, Schmuck, Gehäkeltes, Stempeltechnik, Kleben nach Zahlen, ausprobiert. „Zum Suchtpotential gehört bei uns sozusagen das Folienschrumpfen“, verweist Andrea Blumenstein-Buder, auf eine „tolle Technik“. Oft werde auch Zuhause weiter gebastelt, um die Deko fertigzustellen, erklärt Andrea Blumenstein-Buder. Aus Materialien wie Papier, Karton, Pappe oder Folie lassen sich zu jedem Anlass und jeder Jahreszeit dekorative kleine Kunstwerke gestalten. So haben die Spremberger „Bastelfeen“ immer kleine Geschenke für Freunde und Bekannte in petto und verschenken ihre selbst gestalteten Dinge mit großer Freude.

(mat)