Um wen es sich handelt, will die Bahn nicht verraten. Voraussetzung für einen Verkauf des Objektes an der Grazer Straße sei, dass dort Baurecht geschaffen werde. Dazu gebe es entsprechende Verhandlungen zwischen dem Interessenten und der Kommune. "Sollten die Verhandlungen scheitern, werden wir mit weiteren Interessenten verhandeln beziehungsweise den Turm nochmals ausschreiben", erklärt Seidel. Ein Abriss des Bauwerkes sei nicht vorgesehen. Zurzeit steht es leer. Nach Angaben des Landkreises Spree-Neiße befindet sich das Bauwerk unter Denkmalschutz. Bahnwassertürme dienten einst zur Wasserversorgung der Dampflokomotiven. In der Region existieren noch Türme in Cottbus, Hoyerswerda, Ruhland und Senftenberg.