| 20:42 Uhr

Spremberg
Der Weihnachts-Macher

Peter Kuba ist 74 Jahre. Das Bauen von Pyramiden und Schwibbögen ist seine Leidenschaft.
Peter Kuba ist 74 Jahre. Das Bauen von Pyramiden und Schwibbögen ist seine Leidenschaft. FOTO: Arlt Martina
Spremberg. Der Spremberger Peter Kuba ist fast täglich in seiner Holzwerkstatt zu finden.

Wenn der heute 74-Jährige nicht in seiner Wohnung in der Kraftwerkstraße ist, dann weiß Ehefrau Elke genau, wo er zu finden ist. Fast täglich hält er sich in seiner Holzwerkstatt unweit der Wohnung auf und baut Pyramiden, Schwibbögen, Krippen, Räucherhäuschen und Baumbehang.

Das Werkzeug befindet sich geordnet an den Wänden. Technisch ausgerüstet ist der Bergbaurentner mit einer Schleifmaschine, Dekupiersäge, Heimwerker-Bandsäge, einem Bohrständer und einer Schleifmaschine. In der kalten Jahreszeit macht er es sich wohlig warm und dann kann es losgehen. Denn viele Dinge stehen auf einer Wunschliste. Auch die Wünsche von Ehefrau Elke werden berücksichtigt. „So habe ich immer kleine Geschenke parat, wenn zu besonderen Anlässen etwas benötigt wird“, sagt Elke Kuba.

Doch in der Werkstatt von Peter Kuba soll keine Hektik aufkommen, der Rentner möchte alles in Ruhe bauen und nicht unter Zeitdruck arbeiten. Wünsche sollten zeitig geäußert worden sein, wenn die Holzarbeiten pünktlich zur Adventszeit fertig werden sollen. Drechseln, schleifen, bohren und sägen gehören zu seinem Hobby, das er seit mehreren Jahrzehnten immer noch gern betreibt. Bereits zu DDR-Zeiten war er handwerklich aktiv. Nur das Zubehör und die technischen Voraussetzungen gestalteten sich damals schwierig. Heute gibt es alles. Der Hobbybauer, der vor 18Jahren in den Ruhestand ging, bestellt gern im Laubsägekatalog, Zubehör im Erzgebirge oder wird im Internet fündig. Damit die „guten Stücke“ nicht einstauben, werden sie mit Folie geschützt, bevor sie den Besitzer wechseln. Er baut in unzähligen Stunden Schwibbögen oder auch Pyramiden, die eine Höhe von 1,50 Meter haben. Diese weihnachtliche Deko wird mit entsprechendem Licht versehen und dann kann das Fest der Familie kommen.

Um so ein Kunstwerk zu beginnen, nimmt sich Peter Kuba Baupläne zur Hand. So sind in seiner Werkstatt Motive wie die Dresdener Frauenkirche oder auch ein Fürstenzug zu entdecken. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ab und zu steht auch einmal eine Reparatur an. Als neueste Kreation baut der Spremberger beleuchtete Kegel in verschiedenen Größen, die  für gemütliche Atmosphäre sorgen.

 Kuba, der in seinem Berufsleben viele Jahre unter Tage und auch als Lokführer tätig war, kann sich seine Freizeit ohne dieses Hobby nicht mehr vorstellen. Solange er gesund bleibt, möchte er in seiner Werkstatt aktiv sein. mat