ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:47 Uhr

Aktion
Großes Kino in Spremberg

 Das Deutsches Theater war vor dem Spreekino das traditionsreiche Lichtspielhaus in Spremberg.
Das Deutsches Theater war vor dem Spreekino das traditionsreiche Lichtspielhaus in Spremberg. FOTO: Niederlausitzer Heidemuseum
Spremberg. Lichtspielhäuser haben in Spremberg Tradition. Das Spreekino lädt daher zur Teilhabe ein. Von Marcel Laggai

Dass Spremberg auf eine lange Kino-Tradition zurückblicken kann, dürften zumindest die älteren Einwohner noch gut wissen. Doch auch die jüngere Kinogeschichte braucht sich keineswegs zu verstecken: 20 Jahre hat das Spremberger Spreekino auf der „Uhr“. Anlässlich des runden Jubiläums hat sich Roger Preußmann, Geschäftsführer der Projektgesellschaft Am Markt, der das Lichtspielhaus aktuell noch angehört, eine ganz besondere Aktion ausgedacht.

„Wir wollen von unseren Besuchern ihre schönste Kinoerfahrung wissen“, so Preußmann. Ob das ein prägender Kinofilm, das Kennenlernen des Partners, alte Kinokarten oder Fotos sind, ist egal. Jegliche tolle Erinnerung im Zusammenhang mit dem Spremberger Kino sei willkommen.

Der Geschäftsführer selbst ist stolz auf sein Haus. Damit hält er auch nicht hinter den Berg. „In den vergangenen Jahren haben wir das Kino zu einer festen Größe in der Region gemacht und den 20. Geburtstag wollen wir daher auch gebührend feiern“, sagt er.

Im gleichen Atemzug nennt Preußmann auch sein Kino-Team, das „positiv verrückt“ sei und vieles stemme und organisiere. Allen voran Theaterleiterin Katja Frank. „Seit 2010 ist sie bei uns im Kino und hält den Laden gut am Laufen“, sagt der Geschäftsführer. Besonders die kleineren Kinos haben landesweit seit Jahren mit der Konkurrenz – große Kinoketten oder dem Internet – zu kämpfen. Da gilt das Spreekino fast schon als kleiner Leuchtturm in der stetig kleiner werdenden Kinolandschaft.

Doch auch das Spreekino hatte mit Auf und Abs zu kämpfen, wie sich Preußmann erinnert. „Das Kino wurde von der Projektgesellschaft übernommen, weil es vom Vorbesitzer nicht mehr tragbar war.“ Im Anschluss habe man allerhand Geld und Arbeit investieren müssen, um damit halbwegs auf einen grünen Zweig zu kommen“, betont er.

Sowohl Stadt als auch die Kommunalpolitik standen dem Team unterstützend zur Seite. „Während das Kultursegment vielerorts immer weiter zusammengestrichen wird, stand unser Stadtparlament stets geschlossen hinter unserem Engagement.“

Um dieser Unterstützung und der Mühe wegen soll es laut Preußmann zum Jubiläum ein schönes Fest geben – für Politiker und Besucher. In welchem Rahmen es stattfinden wird und worauf sich die Gäste freuen dürfen, wissen Preußmann und sein Kino-Team noch nicht. Doch eines weiß er schon jetzt: „Obwohl der eigentliche Kino-Geburtstag der 19. August ist, wird die Feier vermutlich erst Mitte oder Ende September stattfinden.“

Darüber hinaus soll der feierliche Rahmen dafür genutzt werden, die schönsten Kino-Erlebnisse zu prämieren. „Eine Jury, die noch aufgestellt werden muss, hat im Vorfeld die Qual der Wahl und muss sich für die drei beeindruckendsten beziehungsweise schönsten Geschichten entscheiden“, erklärt Preußmann.

Die Gewinner könnten sich auf eine kleine Aufmerksamkeit freuen, fügt er hinzu und fasst den Kino-Rahmen gleich noch etwas weiter: „Gerne würden wir auch schöne Kinogeschichten des ehemaligen Kinos VEB Deutsches Theater erfahren wollen.“

Preußmann selbst erinnert sich noch gut an seine jungen Jahre, wo er in dem historischen Lichtspielhaus Filme von DDR-Star Gojko Mitić gesehen hat. „Dieses Kino hat eine lange Tradition, sodass sich dort bestimmt auch erzählenswerte Geschichten ereignet haben“, ist sich Preußmann sicher.

Bevor das Spreekino 1999 in das neugebaute City-Center einziehen konnte, war das einstige Deutsche Theater lange Zeit die Adresse für Film- und Theaterfreunde. „Mit Rang und Platze für Hunderte Leute“, so Preußmann. Ihm selbst habe das Herz geblutet, als das Gebäude am heutigen Lidl-Parkplatz weggerissen wurde. Daher freue er sich sehr auf die vielen Kino-Geschichten der Spremberger.

Einsendungen bis zum 1. September 2019 per Post an das Spreekino Am Markt 5, 03130 Spremberg oder per Mail an spreekino@t-online.de

 Der VEB „Deutsches Theater“ war vor dem Spreekino das Lichtspielhaus mit einer langen Historie.
Der VEB „Deutsches Theater“ war vor dem Spreekino das Lichtspielhaus mit einer langen Historie. FOTO: Niederlausitzer Heidemuseum