| 02:34 Uhr

Das Zauberertreffen im Schweizergarten

Eberhard Bärmann demonstriert mit seiner Frau beim Flohmarkt für Zauberer in Spremberg seinen eigens gebauten quadratischen Messerkasten.
Eberhard Bärmann demonstriert mit seiner Frau beim Flohmarkt für Zauberer in Spremberg seinen eigens gebauten quadratischen Messerkasten. FOTO: Detlef Bogott/dbo1
Spremberg. Der Schweizergarten in Spremberg hatte am Sonntag etwas von Schloss Hogwarts. Doch Harry Potter suchte man vergebens. Dafür trafen sich beispielsweise Zauberkünstler aus Berlin, Dresden, Cottbus, Zittau, Weißwasser, Senftenberg, Guben und Heidenau, schauten sich junge Zauberlehrlinge etwas von den erfahrenen Tricksern auf der Bühne ab. Detlef Bogott / dbo1

Der Zauberclub Cottbus hatte am Sonntag den 5. Zauberflohmarkt präsentiert. Unzählige Zauberutensilien lagen auf den Tischen. "Unter uns sind Berufszauberer, Laien und Sammler von Requisiten", sagt Hartmut Schirrock. Der 1. Vorsitzende des Zauberclubs Cottbus ist auch Organisator des Zauberflohmarktes. Erst vor ein paar Tagen begeisterte er beim Herbstfest am Schloss die Zuschauer mit seinen Zauberkunststücken.

Zaubern ist die schönste Nebensache der Welt, sagt Schirrock. ,,Die Geschichte unseres Vereins geht zurück ins Jahr 1912, als sich eine Handvoll begeisterter Zauberkünstler zusammentat und den Magischen Zirkel von Deutschland gründeten", erzählt er. Heute habe der Magische Zirkel von Deutschland über 2700 Mitglieder in aller Welt und sei damit eine der größten Zaubervereinigungen, sagt Schirrock.

Unter den Akteuren in Spremberg war auch Eberhard Bärmann aus Berlin. Der älteste Ortszirkelleiter der Hauptstadt kam mit Frau. Er hat seinen quadratischen Messerkasten selber gebaut. Bei seinen Vorführungen lässt der erfahrene Künstler schon mal seine Frau schweben oder zersägt sie. Bärmann hat auch die größte Zauberstabsammlung Europas.

Luis Heinke aus Trebendorf zaubert hingegen erst seit fünf Jahren. Er hat erst kürzlich seine Prüfung bestanden, die sich aus einer praktischen Vorführung vor Publikum und einen theoretischen Teil vor einer Prüfungskommission zusammensetzt. Erst dann darf man sich Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland nennen.

Und so kommen in Spremberg alte Hasen, wie der seit mehr als 30 Jahren zaubernde Klaus Kadner (Magic Klaus) aus Heidenau zusammen mit Karrierestartern wie Jan Krause aus Zittau. Der 17-Jährige steht schon seit vier Jahren vor Publikum. Er hat im elterlichen Haus einen eigenen Zauberraum und ist Mitglied im Zauberclub Görlitz. "Kommunikation bei uns Zauberern ist wichtig", sagt Günther Künzel. Er ist der älteste Zauberkünstler in Cottbus und betreibt dieses Hobby schon 70 Jahre. Als Meister seines Faches zeigt er, wie man Geldscheine herstellt beziehungsweise vermehrt. Natürlich nur als Illusion.

Die 60 Besucher des Flohmarktes waren nicht alle Zauberkünstler, so manch Besucher ergatterte hier den einen oder anderen Gegenstand, um selber zu zaubern. Das kann man im Kreise von Freunden tun. Zu den meisten Zaubertricks gab es eine Beschreibung oder Erklärung auf CD. Ausdauer und Geschicklichkeit sollte man aber schon haben, beteuern die Fachmänner der Magie. Im kommenden Jahr wird es eine solche Veranstaltung wieder geben, verspricht Hartmut Schirrock, der dafür bereits den zweiten Sonntag im Oktober im Auge hat. Eigentlich ist Uwe Schirrock übrigens Juwelier und Uhrmacher. Aber deren Werke verzaubern ja zuweilen auch.