ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:32 Uhr

Musik in der Kirche
Das Gospelfieber bricht wieder aus

Im vergangenen Jahr hatten die Teilnehmer des Gospelworkshops eine Menge Spaß.
Im vergangenen Jahr hatten die Teilnehmer des Gospelworkshops eine Menge Spaß. FOTO: Landeskirchliche Gemeinschaft
Spremberg. Zum Gospelworkshop der Landeskirchlichen Gemeinschaft werden 70 Teilnehmer erwartet.

Zum 14. Mal veranstaltet die Landeskirchliche Gemeinschaft in der Spremberger Heinrichstraße einen Gospelworkshop, bei dem Jung und Alt gemeinsam singen können. „Die Workshops in den vergangenen Jahren waren stets ein voller Erfolg“, sagt Organisatorin Denise Kantor. Sie hofft auch in diesem Jahr auf einen Erfolg. Die Teilnehmerzahl ist schon mal vielversprechend. Insgesamt 70 Anmeldungen liegen schon vor. „Der Workshop ist sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet“, erzählt die ehrenamtliche Mitarbeiterin der Landeskirchlichen Gemeinschaft.

Neu dabei werden 18 Teilnehmer sein. Der Rest sind Wiederholungstäter. Altersmäßig bewegen sich die Teilnehmer zwischen elf und 75 Jahren. Die meisten von ihnen stammen aus Spremberg und der Umgebung, berichtet Kantor. „Aber es kommen auch vermehrt Teilnehmer aus Sachsen, Mecklenburg oder Niedersachsen“, erklärt die 37-Jährige und fügt hinzu: „Für uns ist es natürlich toll, zu sehen, dass unser Gospelworkshop schon sehr weit hinaus strahlt und allein durch Mundpropaganda immer wieder neue Teilnehmer anzieht.“

In diesem Jahr wird erstmals Darius Rossol, ein studierter Chorleiter aus Köln, dem bunt zusammengewürfeltem Chor neue Songs beibringen und mit hineinnehmen in die Welt des Gospels. Der 49-Jährige ist deutschlandweit Initiator verschiedener Gospelchöre. Eines seiner Hauptanliegen ist: „Die Lebendigkeit muss man hören und sehen.“ Trotz jahrelanger Orchester- und Banderfahrung fokussiert er sich immer wieder auf das Singen im Chor.

„Auch in diesem Jahr wird es ganz moderne und peppige Songs oder Balladen, meist in deutscher oder englischer Sprache geben“, verspricht Denise Kantor. Darius Rossol wird sowohl Stimmübungen mit den Teilnehmern durchführen, Melodien einstudieren und zuletzt auch an der Dynamik der Songs gemeinsam mit dem Chor feilen. Die ausgewählten Songs werden alle aus dem Bereich Gospel stammen.

Gospel, bedeutet übersetzt so viel wie „Gute Nachricht“ und bezeichnet eine christliche Musikrichtung, die mittlerweile sehr moderne Klänge angenommen hat. Mit Einflüssen aus Skandinavien, den USA und sogar Deutschland hat sich Gospel einen festen Platz in der Musikszene erobert. „Die Botschaften der Lieder drehen sich immer wieder um das Leben mit Gott und Jesus“, erklärt Denise Kantor. Ein Höhepunkt des Gospelworkshops wird das Einstudieren eines afrikanischen Gospelsongs sein, indem die Teilnehmer sogar etwas afrikanisch singen müssen. Auch wird der Gospelchor in diesem Jahr zusätzlich von drei Musikern unterstützt und begleitet. „Sowohl ein Piano, ein Bassinstrument und die Percussion werden zum Einsatz kommen“, macht Denise Kantor neugierig.

Am Sonntag, 14. Oktober, ab 15 Uhr sollen dann die einstudierten Gospelsongs der Teilnehmer in einem Gospelgottesdienst im Saal der Landeskirchlichen Gemeinschaft in der Heinrichstraße zum Besten gegeben werden. Zwischendrin wird Prediger Andreas Heydrich eine Predigt halten. „Dazu sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen“, sagt Denise Kantor. In den Vorjahren haben mehr als 150 Besucher die Abschlusskonzerte verfolgt und waren begeistert.

Darius Rossol
Darius Rossol FOTO: zvg / Darius Rossol