ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:29 Uhr

Spree-Neiße
Damen im Schützensport auf Erfolgskurs

Frisch inthronisiert: Schützenkönigin Simone Fichtelmann (Mitte), rechts und links davon die erste Hofdame Andrea Kruse und die zweite Hofdame Julia Bukowski. Glückwünsche gab es von Kreisdamenleiterin Angela Neumann, Kreisschützenpräsident Wolf-Bertram Koch, Ehrenpräsident Dieter Andreas sowie von Landrat Harald Altenkrüger und der Cottbuser Sozialdezernentin Maren Dieckmann.
Frisch inthronisiert: Schützenkönigin Simone Fichtelmann (Mitte), rechts und links davon die erste Hofdame Andrea Kruse und die zweite Hofdame Julia Bukowski. Glückwünsche gab es von Kreisdamenleiterin Angela Neumann, Kreisschützenpräsident Wolf-Bertram Koch, Ehrenpräsident Dieter Andreas sowie von Landrat Harald Altenkrüger und der Cottbuser Sozialdezernentin Maren Dieckmann. FOTO: Anja Guhlan
Spremberg. Erstmals wurde eine Frau zur Seniorenkönigin ernannt. Im Königshaus sind aber auch junge Schützinnen. Von Anja Guhlan

130 Frauen gehen mittlerweile im Schützenkreis Spree-Neiße-Cottbus dem Schützensport nach. In den vergangenen Jahren ist laut Kreisdamenleiterin Angela Neumann vom Schützenverein Briesen ein Zulauf zu vermerken. Tendenz weiterhin steigend.

Beim Kreisschützenball in Spremberg wurde am Samstag erstmals bei den Seniorenschützen eine Frau zur Königin proklamiert. Gudrun Schötzig vom Schützenverein Briesen hat in diesem Jahr die Königskette erhalten. „Ich bin glücklich und stolz, denn ich erfülle mir damit einen Kindheits- und Jugendtraum“, erzählt die 62-Jährige, die seit 2013 aktive Sportschützin ist. 

Für den Präsidenten des Schützenkreises Spree-Neiße-Cottbus Wolf-Bertram Koch ist es ein Zeichen für Gleichberechtigung. So gibt es neben dem Schützenkönigshaus der Herren auch das der Damen. Seit dem Jahr 2005 können  auch Frauen den Titel einer Kreisschützenkönigin erhalten, wie die seit fünf Jahren im Schützensport aktive Simone Fichtelmann vom Schützenverein Briesen. Sie wurde in diesem Jahr zur Kreisschützenkönigin ernannt. „Das ist mein erster Titel dieser Art“, erzählt die 51-Jährige freudig. „Vor zwei Jahren habe ich es lediglich als zweite Hofdame in die Proklamation geschafft.“

Ehrgeizig sind die Frauen. So haben es auch die 53-jährige Andrea Kruse vom Forster Schützenverein und die 18-jährige Julia Bukowski vom PSV Guben als erste und zweite Hofdame in die Proklamation geschafft. Diese Damen schießen bereits auf hohem Niveau. Etwa 30 aktive Sportschützinnen gibt es im Schützenkreis Spree-Neiße-Cottbus.

Für Andrea Kruse ist die größte Faszination beim Schützensport das Schießen selbst. Da könne sie abschalten. Die Schützinnen beschreiben alle, dass sie beim Schießen eine hohe Konzentration auf den Schussvorgang legen, zur Ruhe kommen und somit den Alltag vergessen. „Auch das Vereinsleben mit dem kameradschaftlichen Umgang fasziniert mich“, erklärt Andrea Kruse.

Auch für die 18-jährige Julia Bukowski, die erst seit einem Jahr beim Schützensport dabei ist – und das ziemlich erfolgreich– sagt: „Mir gefällt der Teamgeist in den Vereinen. Jeder feuert jeden an. Das spornt an. Zudem finde ich die Abwechslung mit den unterschiedlichen Waffendisziplinen interessant.“ Die Frauen entscheiden in den Vereinen mit ihrer jeweiligen Ausstattung selbst, ob sie mit Luftgewehr, Klein- oder Großkaliber oder aber mit Bogen und Pfeil schießen wollen. Gerade Letzteres wird nach Einschätzung von Kreisdamenleiterin Angela Neumann künftig Zulauf bekommen. „Bei jedem Schießen gibt es aber für jeden Regeln, die eingehalten werden“, betont Neumann. So wird von jedem Schützen neben Spaß und Ehrgeiz beim Schießen, auch  Disziplin, ein bewusster Waffenumgang sowie ein fairer Sportsgeist gefordert. Die vielen Gratulationen für die vier Damen am Ende, sowohl von Frau als auch Mann, zeigen den vorhandenen Sportsgeist unter den Schützen.