ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:26 Uhr

Konzert
„Luzyca“ kommt mit Dudelsack nach Spremberg

Chor Luzyca aus Cottbus
Chor Luzyca aus Cottbus FOTO: Stiftung für das sorbische Volk
Spremberg. Chor singt in mehreren slawischen Sprachen. Das Konzert am 21. Oktober beginnt um 16 Uhr. Von Annett Igel-Allzeit

Der Chor „Luzyca“ aus Cottbus kommt am 21. Oktober mit seinem Herbstprogramm nach Spremberg in die Gaststätte „Schweizergarten“. Wie Milena Stock, die organisatorische Leiterin des 25 Jahre alten Chores, mitteilt, singt der gemischte Chor in Spremberg nicht nur niedersorbische Lieder, sondern hat auch ukrainisches, tschechisches und polnisches Liedgut auf Lager. „Zum Programm gehört ein ganzer slawischer Block“, versichert Milena Stock. Mehrere Sängerinnen und Sänger spielen zudem ein Instrument, weshalb sich die Spremberger auf den sorbischen Dudelsack und die Drehleier freuen dürfen. Violinen und das Akkordeon unterstützen den Auftritt.

„Luzyca“ heißt Lausitz – die 20 Frauen und Männer stammen aus verschiedenen Lausitzer Regionen, aus dem Cottbuser Raum, aus Burg, aus Hoyerswerda und aus Bautzen. „Nur aus Spremberg fehlen uns noch Mitstreiter. Aber vielleicht schaffen wir es mit unserem Auftritt, dass sie Lust aufs Mitsingen bekommen“, sagt Milena Stock schmunzelnd. Denn ihr Hobby sei ziemlich fröhlich. Es gebe zwar durchaus traurige Lieder in der slawischen Volksmusik. Aber viele erzählen doch vom fröhlichen Leichtsein und davon, dass man sich die gute Laune nicht nehmen lässt. Sehr alt ist ein großer Teil des Repertoires: Oratorien zum Beispiel, die vor 150 Jahren geschrieben wurden. Und viele der Lieder sind aus einer sorbisch-wendischen Gesangbewegung um 1900 hervorgegangen.

Die Anregung, neben den niedersorbischen Liedern noch ein obersorbisches Lied mitzubringen, nimmt Milena Stock mit in die Probe. Gerade in Spremberg nahe der Grenze zwischen dem Ober- und Niedersorbischen lohnt sich ein Vergleich. Viele Vokabeln seien grundverschieden, auch die Grammatik und die Phonetik seien anders. „Das Niedersorbische ist etwas weicher in der Aussprache“, erklärt Milena Stock. Und ein Hingucker werden die verschiedenen Trachten sein, in denen die Sängerinnen und Sänger am 21. Oktober erscheinen.

Obwohl das Konzert um 16 Uhr beginnen wird, sei bereits ab 14 Uhr im „Schweizergarten“ der Kaffeetisch gedeckt.