Die derzeitige Krisenlage wirkt sich mehr und mehr auch auf Spremberg und seine Ortsteile aus. Bereits in vergangenen Tagen hagelte es eine Veranstaltungsabsage nach der anderen. Nun ebenso aus Schwarze Pumpe. Genaugenommen vom „Gleis 19“, wo in gut zwei Wochen die 2. Auflage des traditionellen Handwerkermarktes stattfinden sollte.

Großes Interesse am zweiten Handwerkermarkt in Schwarze Pumpe

„Wir sind sehr traurig darüber, aber das lässt sich nun mal nicht ändern“, erklärt Holger Schwarz, der die Veranstaltung aus der Taufe gehoben hat. Bei der Premiere, im März 2019, folgten gut 50 Händler der Einladung des Initiators, aber auch an Besuchern mangelte es der Premiere nicht. Um diesem Erfolg in nichts nachzustehen, begannen die Planungen für den 2. Handwerker bereits im August des zurückliegenden Jahres. Schließlich habe man die erste Veranstaltung toppen wollen, so Schwarz.

Handwerkermarkt Schwarze Pumpe Von Korbmacher bis Stellmacher

Schwarze Pumpe

Sowohl der Organisator als auch die „Gleis 19“-Vereinsmitglieder legten sich ins Zeug, um das Gelände fristgerecht herzurichten. So wurde beispielsweise die Fläche erweitert, „damit wir noch mehr Handwerkern ausreichend Platz bieten können“. Mit diesen Anstrengungen schaffte es das Unterstützer-Team, weit über 80 Händler für die kommende Veranstaltung zu gewinnen. Vergebens, wie sich Schwarz jetzt eingestehen musste.

„Gleis 19“-Organisator trifft auf Verständnis bei Handwerkern

Wie Schwarz jedoch mitteilt, sei er beim Verkünden der Absage durchweg auf Verständnis seitens der Handwerker gestoßen. „Sie haben die Lage in den Medien ja verfolgt und waren letztlich auch nicht überrascht von unserem Entschluss.“ Doch nicht nur die Absage trifft den Organisator schmerzlich, da der Verein auch ordentlich Geld in die Vorbereitungen „lockermachen“ musste.

„Summa summarum gut 8000 Euro, die der Verein investiert hat und letztlich nicht mehr zurückbekommt“, heißt es von Schwarz. Ob Werbung, Genehmigungen oder Gesundheitsausweise für die Helfer, all dies ist mit einem Schlag obsolet. Ebenfalls ärgerlich, dass zahlreiche Unterstützer sogar ihren Urlaub auf die Veranstaltungstage gelegt hätten, fügt der Organisator hinzu.

Gleichwohl ist Schwarz aber einsichtig und weiß um andere Betroffene. „Mir geht es ja nun wie vielen anderen, denen es ähnlich oder vielleicht noch schlimmer geht und von daher ist das jetzt eben so.“ Allerdings hoffe er, den traditionellen Handwerkermarkt noch in diesem Jahr nachzuholen.