Verprügelt worden sind in der Nacht zum Sonntag eine 40-jährige Frau und ein 29-Jähriger Mann vorm City-Center Spremberg (CCS). Laut ersten Informationen der Polizei hatten beide gemeinsam auf ein Taxi gewartet, als plötzlich eine Gruppe von vier Männern auf sie zu kam. Die Unbekannten sollen zunächst den 29-Jährigen angepöbelt haben, weshalb sich die Frau laut Polizei schützend vor den jungen Mann stellte. Daraufhin schlugen die Unbekannten auf die Frau ein. Der 29-Jährige wurde ebenfalls mit Tritten und Schlägen traktiert. Beiden wurden die Handys weggenommen, die allerdings später im CCS wiedergefunden werden konnten. Niemand soll nach bisherigen Erkenntnissen den Vorfall bemerkt oder wenigstens die Polizei oder einen Krankenwagen gerufen haben, nachdem die vier Unbekannten sich entfernt hatten. Ein Taxi brachte die zwei Verletzten schließlich ins Spremberger Krankenhaus.

Die Frau musste wegen einer Platzwunde behandelt werden, am Körper des Mannes wurden mehrere Prellungen festgestellt. „Wir selbst als Polizei sind erst gegen 11.30 Uhr am Sonntagvormittag über die Internetwache zur Körperverletzung in Spremberg informiert worden“, so Polizeisprecher Torsten Wendt.

Polizei hofft auf Hinweise

Während die Polizei nach der Anzeige von einer Tatzeit zwischen 2 bis 2.30 Uhr ausgeht, wird in den sozialen Netzwerken von 4 Uhr nachts gesprochen. Die Hoffnung, dass eine Kamera Hinweise zum Vorfall in der Nacht zum Sonntag liefern kann, ist gering. Die Webcam, die noch Anfang 2019 vom Obergeschoss des CCS den Marktplatz im Blick hatte, ist aus datenschutzrechtlichen Gründen abgebaut worden. Allerdings hatte Kamera zuletzt nur noch in 15-Minuten-Intervallen ein Bild vom Markt geliefert. Mit jedem neuen Bild soll die vorherige Aufnahme gelöscht worden sein.

Am Samstagabend hatte eine Liveband klassischen Rock und Pop im „City-Bowling“ im Keller des CCS gespielt. Die Hausmeister, die sich um das Objekt kümmern, haben am Montagmorgen mehr zu tun gehabt, als den üblichen Müll vom Wochenende aus dem Treppenhaus zu räumen: Der Fahrstuhl war innen komplett mit Schriftzeichen beschmiert. In wie weit das alles im Zusammenhang steht, ist unklar. Die Polizei ermittelt und hofft auf weitere Hinweise.