ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:09 Uhr

Konferenz in Schwarze Pumpe
Betriebsräte diskutieren über Lohnpolitik

Spremberg. Nur mit gut bezahlter Arbeit lässt sich die Kaufkraft in der Lausitz erhalten: Diesen Standpunkt vertritt die Bezirksleiterin der Industriegewerkschaft für Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE), Ute Liebsch.

Sie befürchtet, dass sonst Cottbus und andere Orte in der Umgebung der Hauptstadt zur „Schlafstadt von Berlin“ werden. Bei der Konferenz der Betriebsräte im Industriepark Schwarze Pumpe am Montag dieser Woche wies sie außerdem darauf hin, dass ein steigender Strompreis auch die Gehälter in vielen Branchen berührt. „Wir werden bei Tarifverhandlungen nicht mehr so erfolgreich sein“, sagte Ute Liebsch. „Firmen werden sich dann ebenfalls neue Standorte suchen.“ An einem stabilen Preis für Energie habe die Politik „einen großen Anteil“. Zu den Gästen der Konferenz zählte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Er gab zu bedenken: „Meine Wahrnehmung ist, dass viele Unternehmen anfangen, Mitarbeiter zu halten und vernünftig mit ihnen umzugehen.“