ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Umweltstudie des Landkreises
Bericht geht auf Altlasten in Spremberg ein

Spremberg. An der Altlastenfläche im Spree-Neiße-Kreis nimmt die Stadt Spremberg einen Anteil von zwölf Prozent ein. Das geht aus dem Bericht der Unteren Abfallwirtschaftsbehörde vor. Als Schwerpunkte gelten demnach das Glaswerk Haidemühl, die Industriedeponie in Pulsberg, die Teerdeponie und die frühere Reichsbahndeponie in Wolfshain und das Kraftwerk Schwarze Pumpe.

Große Bergbaufolgelandschaften prägen die Altlastensituation laut Bericht ebenso wie die Konzentration der Veredlungsindustrie in Verbindung mit Ablagerungen und Deponien. Auch die Textilindustrie, die Glasindustrie sowie die chemische Industrie tragen dazu bei. Der aktualisierte Bericht wird am Montag, 14. Januar, um 17 Uhr öffentlich im Kreishaus in Forst vorgestellt.