ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:52 Uhr

Behindertenwerkstätten Spremberg
Einblicke in die neue Wäscherei der BWS

 Den Tag der offenen Tür nutzten viele für einen Blick ins Innere der Wäscherei. 
Den Tag der offenen Tür nutzten viele für einen Blick ins Innere der Wäscherei.  FOTO: Detlef Bogott
Spremberg. Beim Tag der offenen Tür nutzten viele Spremberger die Gelegenheit auch zu einem Blick von der Dachterrasse.

Nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus der BWS Spremberg GmbH gab es am Samstag für die Spremberger die Gelegenheit, sich beim Tag der offenen Tür die Wäscherei ,,Waschbrett“ und den Neubau des Bürogebäudes anzusehen.  Der Neubau an der Ecke Friedrichstraße / Karl-Marx-Straße konnte nach nur einjähriger Bauzeit eröffnet werden. Der knapp 1700 Quadratmeter große Komplex bietet nach Angaben der Behindetenwerkstätten Spremberg für die Beschäftigten der Wäscherei bessere Arbeitsbedingungen. Die Baukosten für den Neubau haben die vorgesehene Höhe von  knapp vier Millionen Euro   nicht überschritten, äußerte sich  BWS-Geschäftsführer Hartmut Höhna zufrieden.

Glückwünsche zur Eröffnung überbrachte am Samstag auch City-Managerin Madlen Schwausch im Namen der Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg (ASG). Der Neubau schließt die bisherige Lücke im Kreuzungsbereich von Friedrichstraße und Karl-Marx-Straße und wertet diesen Bereich auf.

 Das neue BWS-Gebäude füllt eine Baulücke und prägt den Kreuzungsbereich.
Das neue BWS-Gebäude füllt eine Baulücke und prägt den Kreuzungsbereich. FOTO: Detlef Bogott
 Den Tag der offenen Tür nutzten viele für einen Blick ins Innere der Wäscherei. 
Den Tag der offenen Tür nutzten viele für einen Blick ins Innere der Wäscherei.  FOTO: Detlef Bogott
 Das neue BWS-Gebäude füllt eine Baulücke und prägt den Kreuzungsbereich.
Das neue BWS-Gebäude füllt eine Baulücke und prägt den Kreuzungsbereich. FOTO: Detlef Bogott
(dbo)