ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:01 Uhr

Spremberger Straßenverkehr
Autofahrer erschweren Arbeit der Feuerwehr

Spremberg.

Autofahrer erschweren der freiwilligen Feuerwehr in Spremberg regelmäßig den Weg zu ihren Einsätzen. Das berichtet Dominik Ernst, der in dieser Woche gemeinsam mit anderen Kameraden auf dem Marktplatz 300 Kindern aus der Stadt die Technik der Ehrenamtler präsentiert hat. Die Kinder besuchten darüber hinaus ein Sonderprogramm im Spreekino mit Kurzfilmen, die sich der Arbeit der Feuerwehr widmeten. Zu ihnen gehörte der siebenjährige Samuel, der richtig feststellte: „Wenn die Sirene laut ist, heißt das, dass die Autos zur Seite fahren müssen.“ Allerdings ist es heutzutage keine Pflicht mehr, in jedem Fall anzuhalten, wie die Feuerwehrleute anmerken. Wichtig sei vor allem, dass die Einsatzfahrzeuge durchkommen. Doch das gestalte sich oft schwer genug. „Es gibt Fälle, da halten die Leute schlagartig nebeneinander an“, sagt Dominik Ernst. „Und dann sind ihre Autos so verkeilt, dass wir wirklich keinen Weg mehr hindurch finden.“