Natürlich eine Rose als kleines Geschenk gab es am Donnerstag für Umwelt-Staatssekretärin Carolin Schilde bei ihrem Besuch in Forst von Rosengarten-Fördervereinschef Hans-Rainer Engwicht. Beide verbindet seit Jahren eine besondere Beziehung. Carolin Schilde war es, die von Engwicht schließlich überzeugt werden konnte, ein ganz besonderes Projekt zu unterstützen: den Kaskadenbrunnen. Der Brunnen wurde anlässlich der Gartenbauausstellung in Forst  im Jahr 1913 im Ostdeutschen Rosengarten erbaut und im gleichen Jahr umgesetzt in den Schlosspark Pförten (Brody, Polen), wo er heute noch zu sehen ist.  Der Förderverein Ostdeutscher Rosengarten Forst setzte sich ein, diesen Brunnen nach historischem Vorbild mit Unterstützung von zahlreichen Sponsoren neu erbauen zu lassen. Das Land steuerte einen nicht unerheblich Teil des Geldes aus Lottomitteln bei. „Herr Engwicht war damals sehr hartnäckig“, ver­riet Carolin Schilde am Donnerstag beim Besuch des Brunnens. Zur eigentlichen Einweihung im Jahr 2013 war sie verhindert, jetzt folgte sie gern der Einladung aus Forst und unternahm einen kleinen Parkrundgang mit der Forster Bürgermeisterin Simone Taubenek und Parkmanager Stefan Palm. (sh)

Einen außergewöhnlichen Gartenbesucher hat Isabell Noack aus Guben kürzlich in ihrem Garten hinter dem Turnerwäldchen fotografieren können. Der Hirschkäfer gehört zu den größten Käfern in Europa - vor allem wegen seiner bis zu drei Zentimeter großen „Geweihe“. Er kann bis zu neun Zentimeter groß werden. (red/js)

Kurz vor dem „Tag des Apotherks“ am Freitag hat die Spremberger Apothekerin und Schmerztherapeutin Susanne Rudolph im Kontaktcafé der Volkssolidarität einen Einblick in die Geschichte der Robert-Koch-Apotheke gegeben, die 1909  als  Hohenzollern-Apotheke gegründet, nach den Kriegszerstörungen in der Clara-Zetkin-Straße als Robert-Koch-Apotheke wieder eröffnet wurde und nach wechselnden Besitzern 1980 in ein neues Geschäftshaus umzog (Dresdener Straße 43). Zur Wende führten Sylvia und Gerd Rudolph die Spremberger Apotheke, die sie 18 Jahre leiteten. 2005 nahm Tochter Susanne Rudolph die Geschicke der Robert-Koch-Apotheke in die Hand. Neben der Koch-Apotheke leitet Susanne Rudolph auch noch die Fröbel-Apotheke in Spremberg. Insgesamt beschäftigt sie 23 Mitarbeiter. „Teilweise sehen wir uns schon als Gesundheitscoach“, erklärt Susanne Rudolph. Die Apotheke könne man kaum noch mit früher vergleichen. „Wenn wir vor der Wende vielleicht rund 2000 Arzneimittel am Lager hatten, sind es heute 20 000 bis 30 000.“    (mat)

Die Handwerkskammer Cottbus hat diese Woche auch Meisterbriefe vergeben. Dem Diamantenen Meisterbrief erhielten unter anderen Landmaschinenmeister Artur Lischke und Bäckermeister Manfred Mikitta (beide Spremberg), Mechanikermeister Rudolf Harke (Forst), Raumausstattermeister Harry Werchan (Forst) und Schuhmachermeister Peter Grimm (Guben). Goldene Meisterbriefe gab es für Schlossermeister Horst Worlitz (Welzow), Tischlermeister Manfred Budek (Reuthen), Dachdeckermeister Berthold Wörfel (Spremberg), die Elektroinstallateurmeister Herbert Scholta (Wiesengrund), Berthold Wörfel (Spremberg) sowie Detlef Blaska, Joachim Brueggen, Joachim Glow und Joachim Wolf (alle Forst), Glasermeister Lothar Altmann und Fleischermeister Joachim Grahl (beide Guben). (red/js)

Zum Familientreff im Spremberger Bergschlösschen hielten Sabine Klauke und Julia Schuldt etwas Besonderes bereit. Denn die 36-jährige Marketing-Fachwirtin Madeleine Matschke-Wetzorke stellte in diesem Rahmen Eltern und Kindern ihr Kinderbuch  „Die tierische Reise zum Wolkenhügel“ vor. Darin erfuhren die Kinder das Geheimnis der Schäfchenwolken. Detailreiche Bilder erleichtern darin das Textverständnis und ermuntern zum gemeinsamen Entdecken. Auf­lockernde Reime, abwechslungsreiche Texte und humorvolle Sprüche nach Berliner Mundart garantieren immer wieder großen Vorlesespaß. Dieses Buch ist vor einem halben Jahr erschienen. So gestalteten Gudrun Wetzorke, Madeleine Matschke-Wetzorke, Sabine Klauke und Rainer Wetzorke einen sehr unterhaltsamen literarischen Nachmittag. Zu haben ist „Die tierische Reise zum Wolkenhügel“ in der Spremberger Touristinformation oder über Amazon. Am 23. und 24. Juli findet im Bergschlösschen eine Lesenacht mit Übernachtung statt. (mat)