| 02:35 Uhr

Auf künftiges Berufsleben orientiert

Auch Monika Droese (3.v.r.), Lehrerin für Englisch und Russisch, erklärte den Besuchern die Bildungsmöglichkeiten der Berufsorientierten Oberschule Spremberg.
Auch Monika Droese (3.v.r.), Lehrerin für Englisch und Russisch, erklärte den Besuchern die Bildungsmöglichkeiten der Berufsorientierten Oberschule Spremberg. FOTO: M. Arlt
Spremberg. Eine große Besucherschar hat die Berufsorientierende Oberschule Spremberg (BOS) an der Wirthstraße am Montagnachmittag in ihrer historischen Aula zum Tag der offenen Tür begrüßen können. Schulleiterin Kerstin Berger informierte die Familien umfangreich über das gesamte Profil der Einrichtung, zu den Bildungsgängen und welche Abschlüsse möglich sind. Martina Arlt

An diesem Tag standen besonders die Sechstklässler im Mittelpunkt, die für sich die richtige Wahl der künftigen Schule mit ihren Eltern treffen sollten. Bevor sie als Siebentklässler dann so richtig in das Schuljahr starten, gibt es diese Klassen eine zweitägige Ausfahrt, bei der sich Lehrer und Schüler kennenlernen. Auch Exkursionen zu einigen Einrichtungen im Stadtgebiet sind dann geplant.

Das ehrwürdige Gebäude wurde 2003 saniert und verfügt über moderne Voraussetzungen. Derzeit werden 300 Schüler von 22 Lehrern unterrichtet. Unter den Schülern befinden sich auch 30 Flüchtlingskinder unterschiedlicher Nationalitäten wie Syrer, Afghanen, Albaner oder auch deutschstämmige russische Mädchen und Jungen.

"Unser gemeinsames Ziel ist es, dass die Kinder am Ende der zehnten Klasse einen ordentlichen Abschluss erreicht haben. Dabei müssen immer die drei Säulen Schüler, Eltern, Lehrer gut zusammenarbeiten", sagt Kerstin Berger.

Wie es die Bezeichnung der Schule schon sagt, steht die Berufsorientierung im Mittelpunkt. Derart zukunftsorientiert sollen die Schüler fit für das Leben gemacht werden. Dabei hilft auch Sozialarbeiterin Bärbel Neumann.

Gut überlegt sollte das entsprechende Wahlfach sein. Dabei stehen Wirtschaft/Arbeit/Technik (WAT), Naturwissenschaften und Fremdsprachen zur Auswahl. Schulleiterin Kerstin Berger empfiehlt, bei dem gewählten Fach zu bleiben und nicht zu wechseln. Zahlreiche Abschlüsse sind an der BOS möglich, von erweitertem Hauptschulabschluss bis zum Realschulabschluss. Dabei ist natürlich immer wieder das Zensurenbild entscheidend.

Mehrere AGs finden in der BOS im Rahmen des Ganztagsangebotes statt. Dazu gehören Sport, Computer und Technisches Bauen. Ganz hoch im Kurs stehen dabei Kochen und Backen. Gute Kontakte werden zu zahlreichen Vereinen gepflegt. Höhepunkte wie Skilager, Sportfeste und Tanzwettbewerbe erfreuen sich immer wieder bei den Schülern großer Beliebtheit.

Es bestehen zwischen der BOS und zahlreichen Unternehmen Kooperationen. Gern nutzen die BOS-Schüler die Chance, ein Praktikum in einer Firma zu absolvieren. So hat auch die Ausbildungsbörse in der BOS seit Jahren einen festen Platz im Terminkalender, wo sich mehr als 30 Firmen und Unternehmen jedes Jahr vorstellen. Davon machen die Schüler und Eltern gern Gebrauch.