ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:31 Uhr

Spremberg
Ein kleines Paradies wartet auf seine Entdeckung

Elvira Richter aus Wolfshain (rechts) hat ein kleines Paradies in ihrem Garten  geschaffen, das sie am Samstag für Besucher öffnete.
Elvira Richter aus Wolfshain (rechts) hat ein kleines Paradies in ihrem Garten geschaffen, das sie am Samstag für Besucher öffnete. FOTO: Arlt Martina
Wolfshain. Beim Tag der offenen Gärten präsentiert auch Elvira Richter gerne ihr Kleinod und ist für viele Fragen offen.

Wer den Garten von Elvira Richter in Wolfshain betritt, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Es ist ein wahres Naturparadies, mit Blumen oder Stauden. Dem Besucher fallen sofort die vielen Rosen auf. „Bei 80 Rosen habe ich aufgehört zu zählen“, so Elvira Richter (74). Fast den ganzen Tag sei sie in meinem Garten zu finden, wird unterstützt von ihrem Sohn Silvio. „Wenn ich hier sitze und die Vögel zwitschern höre, dann brauche ich kein Mallorca. Hier finde ich meine Entspannung.“

Dabei war die Gartenarbeit für sie in jungen Jahren ein Graus. Als Endzwanzigerin fand sie Spaß daran. Der Garten entwickelte sich  immer mehr zu einem sehenswerten Plätzchen.

Auf Empfehlung von Renate Schröder ließ sie sich überreden, bei der Veranstaltungsreihe „Offene Gärten der Lausitz“ mitzumachen und den 3000 Quadratmeter großen Garten für die Öffentlichkeit zu öffnen. Nicht zum ersten Mal schauten am Samstag zahlreiche Gartenfreunde sich näher im Garten um. Gern gab Elvira Richter auch Tipps zur Pflege von Blumen und Pflanzen. Die Besucher hatten viele Fragen. „Garten ist etwas für die Seele. Ich rede auch mit den Blumen. Es mag sich etwas komisch anhören, aber Blumen lieben auch die Musik, da bin ich überzeugt. Ich persönlich bin ein Rosen- und Fuchsien-Fan.“

Aber auch der 25-Jahre alte Tulpenbaum mit einer Höhe von 15 Metern ist ein Hingucker. Noch immer ist die Wolfshainerin gern auf der Suche nach etwas Besonderem, wenn es um die Pflanzenwelt geht. 

Schon jetzt weiß die Familie, dass Tochter Carmen Richter später diesen Garten weiter pflegen wird. „Ich bin hier groß geworden. Ich weiß, mit wie viel Liebe zur Natur dieser Garten aufgebaut wurde. Dafür muss ich mir dann ein Konzept erarbeiten, das ich umsetzen kann, damit es etwas pflegeleichter wird“, arbeitet Carmen Richter gedanklich schon an einer Strategie für die Gartenarbeit.

Auf jeden Fall möchte Elvira Richter zu einer Rhododendronschau einladen, wenn sich diese Blumenpracht dann zur richtigen Zeit präsentiert.