ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:16 Uhr

Spremberg
Arbeitskreis der SPD für Energie besucht Spremberg

Spremberg. Gäste berieten über die Zukunft der Lausitz.

Der Arbeitskreis für Wirtschaft und Energie der SPD-Landtagsfraktion hat am Montag in Spremberg über Chancen des Strukturwandels beraten. Wie der Ausschussvorsitzende Ralf Holzschuher mitteilt, widmeten sich die Gäste vor allem einer Frage: „Was muss passieren, damit sich die Lausitz in drei oder vier Jahrzehnten noch wirtschaftlich gut entwickelt?“ Als ein mögliches Modell kam bei der Konferenz im Hotel „Stadt Spremberg“ das Wagniskapital zur Sprache. Dazu erläutert Ralf Holzschuher: „Wer sich mit einer Idee für ein Wirtschaftskonzept trägt und dafür Geld benötigt, könnte mit einem solchen Modell Hilfe erhalten.“ Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Lausitz eines Tages als Modellregion für dieses Konzept dienen werde, auch wenn es sich momentan noch um ein Gedankenspiel handele.

Ein ähnliches Programm besteht bereits auf Bundesebene, wie das Ministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin berichtet. Mit dem Erwerbszuschuss namens „Invest“ erhalten private Investoren 20 Prozent ihres Einsatzes steuerfrei erstattet, wenn sie sich mit mindestens 10 000 Euro Wagniskapital an Existenzgründungen beteiligen.

Als interessant bezeichnet Ralf Holzschuher vom Landesausschuss auch den Plan für eine Ost-West-Trasse für den Schwerlastverkehr. Darin stimmt er mit der Spremberger Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) überein. Als „besonders wichtig“ für die Zukunft von Spremberg bezeichnet sie diese Mielau-Trasse. Das Projekt soll die Autobahn mit einem neuen Übergang nach Polen verknüpfen. Neun Landräte forderten im November zum Bau der Trasse auf, die zu neuen Ansiedlungen von Firmen führen könne. Die vorgesehene Südstrecke zum Industriepark Schwarze Pumpe wäre ein Teil des Projekts.

Beim Besuch des Arbeitskreis in Spremberg am Montag sprachen die Gäste zudem über eine mögliche Prämie für Rückkehrer. Ralf Holzschuher sagt: „Allerdings würde sich dieser Vorschlag nicht nur auf die Lausitz beziehen.“