| 12:04 Uhr

Angelika Heinze gewinnt den Schwimm-Marathon

Der Schwimmverein Spremberg hat während des 24-Stunden-Schwimmens in Spremberg die besten Meilenschwimmer des Spree-Neiße-Schwimm-Marathons geehrt. Der stellvertretende Bürgermeister Frank Kulik half bei der Pokalübergabe.
Der Schwimmverein Spremberg hat während des 24-Stunden-Schwimmens in Spremberg die besten Meilenschwimmer des Spree-Neiße-Schwimm-Marathons geehrt. Der stellvertretende Bürgermeister Frank Kulik half bei der Pokalübergabe. FOTO: Schwimmverein
Spremberg. Die Meilenschwimmer schaffen 2016/17 mit einer Gesamtstrecke von 7030 Kilometern einen neuen Rekord. 77 Breitensportler haben sich beteiligt. Annett Igel-Alltzeit

Immer mehr Bürger entdecken den Spree-Neiße-Schwimm-Marathon. Zum 24-Stunden-Schwimmen am vergangenen Wochenende hat der Spremberger Schwimmverein 1921 genutzt, seine besten Meilenschwimmer zu ehren. Der Spree-Neiße-Schwimm-Marathon läuft jedes Jahr vom 1. Juni bis 31. Mai und ist eine Gemeinschaftsaktion der Stadt Spremberg und des Schwimmvereins. Die erste gute Nachricht von Wolf-Dietrich Bennewitz, Kassenwart des Schwimmvereins: Erneut hat sich die Gesamtstrecke, die die Meilenschwimmer in einem Jahr zurücklegen, erhöht. "Genau 7030 Kilometer wurden diesmal geschafft. Das ist eine deutliche Steigerung, nachdem wir 2015/2016 auf 5526,75 und 2014/15 auf 5510 Kilometer gekommen waren", so Wolf-Dietrich Bennewitz. Geschafft wurde das schöne Ergebnis diesmal von 77 Teilnehmern. 2015/16 machten 68 Schwimmbegeisterte mit, 2014/15 waren es noch 54. "Auch das Kinder- und Jugendheim Spremberg beteiligt sich inzwischen zahlreich", so Bennewitz.

Jüngste Teilnehmerin war diesmal mit sechs Lenzen Gina Joline Bartsch. Sie schaffte 30 Kilometer. Angelika Heinze sicherte sich mit 1234 Kilometern nicht nur den ersten Platz unter allen weiblichen Startern, sondern wurde auch für die Beste Einzelleistung aller Starter geehrt.Unter allen männlichen Startern war Ewald Schoppa mit 678 Kilometern der Beste. Besondere Ehrungen konnten am Sonntag zudem Teilnehmer über 80 Jahre entgegennehmen: Manfred Tafelski (85) schwamm noch 120 Kilometer, Fritz Rapsilber (83) half mit 91,75 Kilometern, Renate Kietzer (82) und Irma Röck (81) hielten jeweils mit 60 Kilometern mit.

Unter allen Teilnehmern konnte der Schwimmverein noch Sachpreise verlost. Die Knappschaft und die Leag hatten sie zur Verfügung gestellt. Zudem finanziert die Knappschaft die Meilenkarten und beteiligt bei der Finanzierung der Pokale.

Neue Karten für 2017/18 hat das Bäderpersonal. An dieser Breitensportaktion kann sich jeder Bürger beteiligen. Die geschwommenen Strecken zum 24-Stunden-Schwimmen und zum Neujahrsschwimmen werden beim Spree-Neiße-Schwimm-Marathon mit anerkannt.

"Auch wenn in den letzten Jahren die Anzahl der Teilnehmer und auch die geschwommenen Kilometer bisher immer wieder gesteigert werden konnten, freuen wir uns, wenn dieser breitensportliche Wettbewerb noch mehr Mitstreiter findet. Schwimmen fördert schließlich auch die Gesundheit", so der Kassenwart des Spremberger Schwimmvereins.