ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:05 Uhr

Abenteuer mit Rute und Haken

Aaron Kretschmer, Pascal Hetschel und Tom Trapp warten während des ersten Angelcamps an der Hammerlache auf den ganz großen Fisch.
Aaron Kretschmer, Pascal Hetschel und Tom Trapp warten während des ersten Angelcamps an der Hammerlache auf den ganz großen Fisch. FOTO: Anja Guhlan/ang1
Spremberg. 15 Jungangler aus verschiedenen Angelvereinen der Region im Alter von acht bis 15 Jahren und fünf Kinder der Jugendfeuerwehr aus Zerre im Alter von zehn bis 14 Jahren haben am vergangenen Wochenende am ersten Angelcamp an der Hammerlache teilgenommen. Mit Rute, Pose und Haken wagten sie sich ins Angel-Abenteuer, nicht nur um einen großen Fisch zu fangen, sondern auch um in der etwas anderen Angelschule jede Menge zu lernen. Anja Guhlan / ang1

Aaron Kretschmer und Pascal Hetschel sitzen ganz gelassen am Ufer. Ihr Blick ist stets auf das Wasser gerichtet. Vor ihnen eine hergerichtete Angelrute mit Pose. Der Haken hängt im Wasser. Sie warten auf den ganz großen Fisch. "Genau das ist meine Faszination am Angeln: Warten auf den großen Fisch und entspannt in der Natur sitzen", erklärt der 13-jährige Aaron, der sich seit seinem vierten Lebensjahr für das Angeln interessiert. Das erste Angelcamp an der Hammerlache findet er prima, weil er hier was lernen und gleichzeitig Spaß haben kann. Und das ein ganzes Wochenende lang. Auch der zwölfjährige Pascal Hetschel aus Haidemühl hat sich sehr auf das erst Angelcamp gefreut. Vor allem, dass er mal ein ganzes Wochenende dafür Zeiten haben darf, gefällt ihm. Viel zu lernen gibt es auch noch: Ob bei der Angelmontage, der Fischkunde oder der Futterlehre.

Auch interessierte Kinder der Jugendfeuerwehr nahmen an der kleinen Angelschule teil. Bei der Knotenkunde konnten sich die Jungangler und die Feuerwehrkinder ihre Knoten gegenseitig zeigen. Die Teilnehmer stellten dabei schnell fest, dass sich die Knoten in beiden Hobbys doch sehr ähneln. Die Theorie wurde dann auch gleich in die Praxis umgesetzt, als die jungen Angler ihre Ruten sowohl an der Hammerlache als auch an der Spree ins Wasser hielten. Dabei erwiesen sie sich als wahre Experten und holten Karpfen, Rotfedern, Weißfische, Aale und Barsche aus dem Wasser.

"Das Angelcamp hat mehrere Ziele. Das Hauptanliegen ist, den Kindern das Angeln so gut wie möglich beizubringen", erklärt der Organisator Silvio Trapp. Gerade bei so einem Camp haben die neun Betreuer intensiv Zeit, sich mal hinter die Kinder zu stellen und Tipps und Tricks zu verraten oder den einen oder anderen Hinweis zu geben. "Aber auch Kameradschaft können die Kinder hier erfahren. Denn es kann und soll sich gegenseitig geholfen werden", erklärt Silvio Trapp weiter. Zu guter Letzt sollen die Kinder aber auch Einblicke in andere Hobbys bekommen. So zeigte schließlich auch die freiwillige Ortsfeuerwehr aus Zerre einige Übungen ihres Hobbys und lud zum Mitmachen ein. "Es geht um den gemeinsamen Gedankenaustausch", meint Jugendwart Udo Kasper von der Freiwilligen Feuerwehr Zerre. So hatte beispielsweise auch Tom Trapp (14) von der Feuerwehr viel Spaß beim Angeln.

Das erste Angelcamp wurde aus der Sicht des Organisators Silvio Trapp gut angenommen. Er zeigt sich optimistisch, dass im nächsten Jahr das zweite Angelcamp stattfinden kann. Zuvor jedoch muss im Kreisangelverband das erste Camp ausgewertet werden.

Der Kreisangelverband (KAV) Spremberg, der sich im Jahr 1990 gegründet hatte, ist einer von insgesamt 49 Kreis- und Städteanglerverbänden des Landesangelverbandes Brandenburg. Im KAV Spremberg sind mehr als 1200 Angler in 25 angeschlossenen Vereinen organisiert. Darunter trainieren auch 329 Jungangler. Der nächste Termin steht schon: Die Jungangler wollen sich zum Heimatfest an der Hammerlache präsentieren.