"Eine Schließung von Schulstandorten steht derzeit nicht zur Debatte", bringt es der zuständige Fachbereichsleiter Mike Lenke auf den Punkt. Die Schulbezirke bleiben unangetastet. Man wolle die Anmeldungen abwarten, um dann zu sehen, ob in Wadelsdorf und Groß Schacksdorf genügend Kinder zusammenkommen, um vom Schulamt eine Einschulung genehmigt zu bekommen.

Eltern entscheiden mit

"Letztendlich entscheiden die Eltern mit", so Lenke. Denn theoretisch wären in Groß Schacksdorf genügend Kinder vorhanden. 27 sind es nach derzeitiger Prognose. Allerdings war auch im Vorjahr nur ein Drittel der möglichen Erstklässler tatsächlich an der Schule angekommen. Der Rest ging zur freien Schule nach Kölzig oder in andere Einrichtungen.

Grund zur Hoffnung gibt es für Schacksdorf durch den Zuzug in der Waldsiedlung. "Laut derzeitiger Meldung sind unter den neuen Mietern 44 Kinder, davon 25 Schulpflichtige", so Lenke. Ein weiterer Zuzug wird erwartet.

Quander hofft zudem auf Schüler aus dem Süden von Forst, für die durch die dortige Schließung von Grundschulen Schacksdorf attraktiv werden könnte.

Werbung in Spremberg

Auch in Wadelsdorf laufen die Bemühungen, um genügend Schüler für das kommende Schuljahr zusammenzubekommen. So wird beispielsweise in Spremberg geworben.

Eltern, die sich selbst ein Bild machen wollen, haben dazu am heutigen Samstag Gelegenheit. Die Grundschule in Groß Schacksdorf lädt von 10 bis 12 Uhr zum Tag der offenen Tür.