ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:38 Uhr

Gesellschaft
32 Männer von Groß Luja auf Zampertour

Mit Musik und guter Laune ging es am Samstag trotz eisiger Temperaturen durchs Dorf.
Mit Musik und guter Laune ging es am Samstag trotz eisiger Temperaturen durchs Dorf. FOTO: Arlt Martina
Groß Luja. Rund 400 Eier, Speck und Gurken werden gesammelt und am Abend gemeinsam verspeist.

Der Männerverein „Von der Wiege bis zum Grabe“ hat in Groß Luja bereits seit 1935 Tradition. 1982 belebte die Männerwelt des Dorfes auch wieder den alten Zamperbrauch. 32 Herren legten am Samstag zur Männerfastnacht ihre originellsten Kostüme an und gingen bestens gelaunt auf Tour.

Ob Schnecke, Qualle oder Zwerg, die Männerwelt lässt es gern einmal krachen. Auch Ortsvorsteher Sven Ruhner war kaum zu erkennen, denn er verwandelte sich in ein „Altes Mütterchen“. Die Truppe klapperte in dem 267 Einwohner zählenden Ort mehr als 80 Grundstücke ab. Jeder Zamperer war mit einer Kasse ausgerüstet. Im Bollerwagen wurden rund 400 Eier, der Speck und die Gurken deponiert. Nach der zehnstündigen Tour wurde am Abend im Stukkerland zu einem gemütlichen Beisammensein geladen.

Die Musikanten aus Spremberg und Hornow, die zwischen Januar und März jedes Wochenende Zampertouren in der Region musikalisch begleiten, kämpften in Groß Luja mit den sehr frostigen Temperaturen. Sie packten ihre Trompeten mit Stricksachen ein. Klirrende Kälte ist immer wieder eine besondere Herausforderung für die Zamperkapellen.

Wer als Kraftfahrer an diesem Tag den Ort Groß Luja durchfuhr und einen kleinen Obolus spendierte, erhielt einen Passierschein. „Die Einwohner in Groß Luja sind wirklich immer sehr spendabel und verwöhnen uns unterwegs mit Speis und Trank“, sagt Uwe Kawczynski.

Von dem „eingezamperten“ Geld lädt der Verein zur großen Sitzung in den Gasthof Georgenberg am 10. März 2018 ein. Dort  tagt auch das hohe Gericht. Dann sind auch Frauen wieder willkommen. Die musikalische Begleitung übernimmt dann die Express-Party-Band Hoyerswerda.

(mat)