| 02:45 Uhr

3000 Euro für Lupen und Experimentierkästen

Mit einem bunten Plakat bedankten sich die Kinder der Kita "Kinderland" aus Schwarze Pumpe mit Kita-Leiterin Evelyn Hübner und die Kinder des Haus des Lernens bei dem Werksleiter Arno Liendl für die Geldspende.
Mit einem bunten Plakat bedankten sich die Kinder der Kita "Kinderland" aus Schwarze Pumpe mit Kita-Leiterin Evelyn Hübner und die Kinder des Haus des Lernens bei dem Werksleiter Arno Liendl für die Geldspende. FOTO: Anja Guhlan/ang1
Spremberg. Die Freunde bei den Kindern ist groß und sie staunen nicht schlecht, als sie die Summe auf dem großen Scheck entdecken. Mit 3000 Euro unterstützt die Papierfabrik der Hamburger Rieger zwei Bildungseinrichtungen des Albert-Schweitzer-Familienwerkes (ASF). ang1

So gehen 2000 Euro an die Grundschule "Haus des Lernens", 1000 Euro kommen der ASF-Kindertagesstätte "Kinderland" in Schwarze Pumpe zugute. "In beiden Einrichtungen sollen von dem Geld zusätzliche Lernmaterialien für den technischen und naturwissenschaftlichen Bereich angeschafft werden, deren Anschaffung so nicht möglich gewesen wäre", erklärt ASF-Geschäftsführer Uwe Wahl. So sollen unter anderem Lupen, Mikroskope und Experimentierkästen angeschafft werden.

"Wir unterstützen gerne Bildungseinrichtungen, damit Kinder darin noch besser lernen können und später bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhalten. Zudem haben wir eine gewisse Verantwortung gegenüber der Region. Kinder bedeuten Zukunft und sind das wertvollste Gut", meint Arno Liendl, der Werksleiter der Papierfabrik aus Schwarze Pumpe. Die Papierfabrik spende zwar regelmäßig Geld zur Unterstützung an Bildungseinrichtungen, doch erstmalig werden nun auch die beiden Einrichtungen das Haus des Lernens in Spremberg und die Kita "Kinderland" in Schwarze Pumpe mit einer Spende bedacht.

Als Dankeschön haben die Kinder des "Kinderlandes" ein Danke-Plakat mit vielen bunten Schmetterlingen gebastelt, das sie im Anschluss an die Scheck-Übergabe dem Werksleiter Arno Liendl überreichten.

Die Schulkinder löcherten den Werksleiter mit vielen Fragen. Arno Liendl erklärte kindgerecht, wie eine Papierfabrik aus altem Papier wieder Neues herstellt. "In der Papierfabrik, in der rund 300 Menschen arbeiten, stellen wir am Tag 900 000 Tonnen Papier her. Das sind ungefähr 25 Lkw am Tag", erklärt Liendl und lud die Kinder zu einer Werksbesichtigung ein. Die Kinder staunten - und wollen das Angebot für einen Besuch in der Papierfabrik gerne annehmen.