ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:33 Uhr

Zwei Pfarreien vereinigen sich

Jedes Musikstück muss für die Messfeier am Sonntag sitzen: Christian Galetzka, Ute Mittermaier und Michael Hruschka (v. l.).
Jedes Musikstück muss für die Messfeier am Sonntag sitzen: Christian Galetzka, Ute Mittermaier und Michael Hruschka (v. l.). FOTO: Steffen Rasche/str1
Senftenberg. Für die Katholiken der Region ist der morgige Sonntag ein wichtiger Tag. Die Pfarreien Senftenberg und Klettwitz werden vereint. Und es tritt ein neuer Pfarrer seinen Dienst an. Dies alles nimmt Bischof Wolfgang Ipolt zum Anlass, um in Senftenberg zu predigen. Manfred Feller

In der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul in der Calauer Straße in Senftenberg ist in dieser Woche fleißig geprobt worden. Denn die Blicke der katholischen Gläubigen richten sich auf den Sonntagnachmittag. Um 14 Uhr beginnt dort eine denkwürdige Messfeier.

Bis dahin müssen die Musikstücke perfekt klingen. Drei Laienmusiker haben sich zum Proben eingefunden: Organist Christian Galetzka, Ute Mittermaier an der Flöte und Michael Hruschka auf dem Violoncello.

Gleich zu Beginn der Messfeier stehen die beiden Pfarreien Senftenberg und Klettwitz im Mittelpunkt. Sie werden zusammengeführt. "Wir sind dann vereint und feiern gemeinsam", freut sich Christian Galetzka auf diesen Augenblick mit dem Diozösan-Bischof Wolfgang Ipolt vom Bistum Görlitz mit den Dekanaten Görlitz-Wittichenau, Lübben-Senftenberg und Cottbus-Neuzelle. Die Pfarrei Klettwitz stößt mit Schwarzheide und Ruhland hinzu. Sie zählt wie Senftenberg etwa 700 Gemeindeglieder.

Nachdem der katholische Pfarrer Christian Pabel mit 70 Jahren in den (Un-)Ruhestand verabschiedet worden war, wird nun sein Nachfolger benannt. Nach der Predigt von Bischof Wolfgang Ipolt wird Dekan Udo Jäckel aus Lübben die Investitur vornehmen. Pfarrer Roland Elsner ist 46 Jahre alt und kommt aus dem Raum Forst. Er wird vorgestellt und erhält dann die Schlüssel für die vier Kirchen der nun größeren Pfarrei: St. Peter und Paul Senftenberg, Heiligstes Kreuz Jesu Klettwitz, Heilig Kreuz Schwarzheide und von der Marienkirche Ruhland.

Die katholischen Gläubigen möchten bei dieser Messefeier am Sonntag keineswegs nur unter sich sein, versichert Ute Mittermaier. "Wir freuen uns auch über Nichtkatholiken. Jeder ist willkommen", sagt sie. Die 50-jährige Rechtsanwältin, die vor vielen Jahren aus Bayern in die Lausitz gezogen ist, ist eine engagierte Christin. Sie arbeitet nicht nur im Pfarrgemeinderat mit, sondern ist auch begeisterte Laienmusikerin, schreibt den Pfarrbrief und ist für die Pfarrei Senftenberg im Diozösanrat tätig. Dieses größte Laiengremium übernimmt verschiedene Aufgaben, berät aber auch den Bischof.

Christian Galetzka wird bei der Messfeier am Sonntag auf der Orgel spielen und auch die Kirchenchöre von Senftenberg und Klettwitz leiten. Der ehemalige Berufsschullehrer stammt aus Pirna, lebt aber schon seit 1961 in Senftenberg. Seit nunmehr fünf Jahrzehnten ist er ehrenamtlicher Organist. Der 77-Jährige war auch bereits Vorsitzender des Gemeindekirchenrates.

Dritter im Bunde der Laienmusiker ist Michael Hruschka. Der selbstständige Bauingenieur engagiert sich im Kirchenvorstand und leitet den Küsterkreis.

Nach Auskunft von Ute Mittermaier werden die Heiligen Messen in der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul in Senftenberg sehr gut besucht. Bis zu 100 Gläubige finden sich demnach stets zum gemeinsamen Beten und Singen ein. Der Anteil der Katholiken an der Gesamtbevölkerung in dieser Gegend liege bei etwa drei Prozent, der der evangelischen Christen bei 12 bis 15 Prozent.

Der katholische Pfarrer Roland Elsner kommt aus Forst nach Senftenberg.
Der katholische Pfarrer Roland Elsner kommt aus Forst nach Senftenberg. FOTO: Althaus
Bischof Wolfgang Ipolt wird zu den Gläubigen in Senftenberg sprechen.
Bischof Wolfgang Ipolt wird zu den Gläubigen in Senftenberg sprechen. FOTO: dpa