Rund um die Gemeinde und im Ort selbst wurden die in den vergangenen 20 Jahren gepflanzten etwa 100 verschiedenen Baumarten vorgestellt. Das Dorf wird zunehmend von den neuen Bäumen im Walnussgarten, am Bleichplan, dem Tinkplatz, der Frühlingsallee und anderen Alleen geprägt. Insbesondere der Vorsitzende des Heimatvereins, Kurt Schmaler, hat sich dieser Aufgabe verschrieben und setzt hier seit Jahren viel Freizeit und Wissen ein. Unterstützt wird er dabei vom Heimatverein, der Gemeinde und weiteren Partnern. In den vergangenen Wochen wurde der Eingangsbereich des Walnussgartesn neu gestaltet. Hier haben auch zwei seltene Goldregenbäume einen Standort gefunden.

Auf der immerhin zehn Kilometer langen Fahrradtour am Sonntag wurden zehn verschiedene Baumblüten vorgestellt, darunter die weißen, gelben und rosa blühenden Kastanien. Zu den Raritäten gehören die prachtvollen weißen Blüten des Roten Blumenhartriegel. Auch der benachbarte Schneeglöckchenbaum zeigt sich in schönster weißer Blütenpracht.

Die Japanischen Blütenkirschen und andere Frühjahrsblüher sind jetzt bereits verblüht, bringen aber jedes Jahr aufs Neue bemerkenswert schöne Farbtupfer in die Landschaft.