ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Zu viele gute Chancen leichtfertig vergeben

Neustadt.. Zwar sind die Adler-Kicker aus Hoyerswerda mit einem verdienten Punktgewinn aus Neustadt zurückgekehrt, aber so richtig glücklich war niemand darüber. Nach den guten Leistungen der Vorwochen wollten die 1919er endlich auch einmal wieder etwas Zählbares verbuchen, um nicht in den Tabellenkeller abzurutschen. Von LUTZ Schmuck

Der Gastgeber versuchte sofort mit langen Bällen über die schnellen Stürmer Jendrich und Scharf die 1919er Abwehr unter Druck zu setzen. Die Hintermannschaft der Gäste funktionierte aber wieder sehr gut und ließ dem Gegner keine großen Möglichkeiten. Nur in der 15. Minute kam ein Neustädter Spieler nach einem Missverständnis von der Strafraumgrenze zum Schuss, aber J. Thiele ließ sich nicht überraschen. In der 30. Minute setzte Schiffel zu einem Solo an. Die 1919er hatten den Torschrei schon auf den Lippen, der Keeper rettete jedoch mit den Fingerspitzen den Ball aus dem Dreiangel. Als sich schon alles auf den Pausentee freute, kam die Ernüchterung: In einer harmlosen Situation, der Angriff des Gegners war schon abgefangen, trat Hentschel über den Ball und der Neustädter Pötschel bedankte sich mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:0 für das Ges chenk.
Nach der Pause versuchten die Gäste durch mehr Laufbereitschaft und Einsatzwillen dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Es gab nur in der 50. Minute noch einmal eine Schrecksekunde für 1919, als nach einem Fehlpass im Spielaufbau ein Neustädter Spieler etwa zehn Meter vor dem Tor frei zum Schuss kam, er aber kläglich scheiterte. Dann hatte 1919 sich selbst und den Gegner im Griff. Angriff auf Angriff trugen die Spieler nun auf das Neustädter Tor vor. In der 57. Minute nahm ein Neustädter Spieler um zu Klären im Strafraum die Hand zur Hilfe, doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Aber bereits eine Minute später klingelte es im Neustädter Gehäuse: Nach einer schönen Ballstafette passte Schiffel auf Lars Schmuck, der mit einer Körpertäuschung den Verteidiger ins Leere laufen ließ und mit links den Ball ins lange Eck schlenzte.
1919 ließ Neustadt anschließend keine Luft zum Atmen und schoss schon zehn Minuten später das 2:1. Nach einem langen Flugball von Biela tauchte Schiffel allein vor dem Keeper auf und schoss überlegt ins lange Eck ein. Die Gäste machten weiter Druck und hatten in der Folgezeit noch drei 100-prozentige Chancen durch Frenzel und Schiffel.
Neustadt kam nach Befreiungsschlägen aus der Abwehr heraus zu zwei Konterchancen, doch J. Thiele zeigte zwei ganz starke Reflexe und parierte hervorragend gegen die Schüsse aus Nahdistanz.
Doch 1919 verstand es in dieser Phase nicht, die nötige Ruhe ins Abwehrverhalten zu bekommen und wurde in der 87. Minute dafür bestraft. Nach einem Einwurf drang ein Neustädter Spieler in den Strafraum ein und schoss das 2:2.
So endete das Spiel Unentschieden, was beiden Kontrahenten nicht gut gefiel. Die Gäste, die aufgrund ihrer Steigerung in der zweiten Halbzeit einen Sieg eher verdient gehabt hätten als der Gastgeber, konnten die Partie mit einem lachenden und einem weinenden Auge abhaken.

Hoyerswerda J. Thiele, Wukasch, Hentschel, A. Pönsch, Lempe, Schmuck, Marchl, Biela, Stober (ab 81. Prosniak), Schiffel (ab 84. Nuck), Frenzel.