Ortrand. Mit dem Pedalritt von Ort rand nach London vor zwei Jahren hat Frank Höfer aus Böhla die eigene sportliche Herausforderung mit einer Spendenaktion verknüpft. Das Schicksal von Sarah Döring hat den starken Mann bewegt. Im Alter von fünf Jahren war dem Mädchen aus Ortrand nach einer bösartigen Krebserkrankung ein Bein amputiert worden. Das tröstende Versprechen für das Kind war damals, dass sie ein neues bekäme. "Ich weiß nicht, wie lange sie darauf gewartet hat", sagte Frank Höfer, der selbst Vater einer Tochter ist, mit Start der Spendenaktion. "Heutzutage wandern Leute mit High-Tech-Prothesen auf den Mount Everest. Und Sarahs Prothese ist so einfach, dass es wehtut", erklärte er - und schritt zur Tat. Etwa 7000 Euro Kilometergeld landeten mit der Extremtour nach London auf dem Spendenkonto. Die Stadt Ortrand hatte die erste Zielprämie ausgesetzt und weitere folgten. Der überwältigende Endspurt der Sammlung ist nun zum Stadt- und Musikfest eingeläutet worden. Der Verein "Schornsteinfeger helfen krebskranken Kinder" hat eine Finanzspritze auf das Konto von Sarah gepackt - 3500 Euro. "Wir sammeln auf unseren Glückstouren Geld für krebskranke Kinder", erzählt Hans Schreiber (62). Vergangenes Jahr kamen 113 000 Euro zusammen.

Der Scheck ist sehr willkommen, bestätigt Frank Höfer. "Denn die letzten Meter auf dem Weg zum Ziel sind wie im Sport auch bei der Sammlung für Sarahs Beinprothese die schwersten", erzählt er. 14 500 Euro lagen am Mittwoch auf dem Konto. Zum Scheck der Schornsteinfeger hat die Stadt Ortrand noch 500 Euro gepackt. Mit einer beherzten Sammlung unter den Festbesuchern sind nochmals rund 800 Euro zusammengetragen worden. Und das Radler-Shirt von Frank Höfer mit den Unterschriften der sächsischen Weinkönigin Katja Riedel aus Meißen und des ehemaligen Eiskunstlaufweltmeisters Jan Hoffmann hat Amtsdirektor Kersten Sickert zugunsten von Sarah ersteigert. Zuvor hatten sich auch der vierfache Weltmeister und mehrfache Weltrekordhalter Rudi Altig und Radprofi Kai Hundertmarck schon auf dem Dress verewigt. "Jetzt fehlen noch 550 Euro", erklärt der emotional bewegte Initiator. "Herzlichen Dank für diesen ergreifenden Endspurt für Sarah", sagt Frank Höfer. Die Ziel-Marke und damit die Beinprothese sind in Sicht.