ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:15 Uhr

Schokogrüße von Meister Lampe
Zahmer Hase verzaubert Kinderklinik

 Der streichelzahme Osterhase zaubert kranken Kindern in der Lauchhammer Kinderklinik ein Lächeln ins Gesicht.
Der streichelzahme Osterhase zaubert kranken Kindern in der Lauchhammer Kinderklinik ein Lächeln ins Gesicht. FOTO: Klinikum Niederlausitz / Steffen Rasche
Senftenberg/Lauchhammer. Wer über Ostern im Krankenhaus liegt, muss auf einiges verzichten – aber nicht auf Meister Lampe. Von Jan Augustin

Die Ohren sitzen perfekt und der Präsentkorb ist prall gefüllt: Bestens vorbereitet hat der Hirschfelder Osterhase vor wenigen Tagen die kleinen Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Standort Lauchhammer des Klinikums Niederlausitz besucht. Hinter Nagezähnen und Schnüffelnase verbarg sich Handwerksmeister Dieter Melzer, der in der Gegend für sein österliches Engagement bekannt ist wie ein bunter Osterhase. Auch in diesem Jahr ließ er es sich nicht nehmen, Kindern, die aufgrund ihrer Erkrankung die Osterzeit im Krankenhaus verbringen, mit guter Laune, Süßigkeiten und bunten Eiern ein Lachen auf das Gesicht zu zaubern.

„Unsere kleinen Patienten freuen sich immer über Abwechslung vom Klinikalltag – besonders, wenn sie mit Schokolade verbunden ist. Schön, dass Herr Melzer auch in diesem Jahr wieder durch unsere Kinderklinik gehoppelt ist“, würdigt Dipl.-Med. Hendrik Karpinski, Chefarzt der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin in Lauchhammer, das Engagement Dieter Melzers.

Die Klinikum Niederlausitz GmbH ist ein kommunaler Gesundheitsdienstleister mit 504 stationären Betten und 72 tagesklinischen Behandlungsplätzen in 14 Kliniken und drei Instituten. Etwa 1200 Mitarbeiter sichern die Versorgung von jährlich circa 22 000 stationären und 40 000 ambulanten Patienten ab.

 Der streichelzahme Osterhase zaubert kranken Kindern in der Lauchhammer Kinderklinik ein Lächeln ins Gesicht.
Der streichelzahme Osterhase zaubert kranken Kindern in der Lauchhammer Kinderklinik ein Lächeln ins Gesicht. FOTO: Klinikum Niederlausitz / Steffen Rasche