ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:01 Uhr

Senftenberger Peter-und-Paul-Markt
Polizei muss mehrfach ausrücken

Der Senftenberger Peter-und-Paul-Markt. Im Rahmen des Festes musste die Polizei zu mehreren Einsätzen ausrücken.
Der Senftenberger Peter-und-Paul-Markt. Im Rahmen des Festes musste die Polizei zu mehreren Einsätzen ausrücken. FOTO: Aswendt Peter / PETER ASWENDT
Senftenberg. Körperverletzungen, fliegende Gegenstände, Belästigungen: Im Rahmen des Senftenberger „Peter und Paul Marktes“ kam es zu zahlreichen Polizeieinsätzen.

Zum einen wurden die Polizeibeamten zu verschiedenen Körperverletzungen gerufen.Am Samstag gegen 21 Uhr mussten die Polizisten zum Schlossparkcenter eilen, da dort vier Jugendliche Gegenstände vom Dach des Parkhauses warfen. Getroffen wurde zum Glück niemand. Ein beteiligter 16-Jähriger führte ein Butterflymesser und einen Schlagring bei sich, so dass diese Gegenstände sichergestellt und eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gefertigt wurde. Alle Vier erhielten einen Platzverweis.
Kurz nach Mitternacht meldeten sich sechs Geschädigte im Alter zwischen 14 und 18 Jahren bei Polizeibeamten und gaben zu Protokoll von einem unbekannten Mann unsittlich berührt und sexuell belästigt worden zu sein. Die eingesetzten Polizisten konnten einen 50-Jährigen mit 1,77 Promille Alkohol in der Atemluft ermitteln. Er wurde in Gewahrsam genommen und eine Blutentnahme veranlasst. Der Mann zeigte im Zuge der Maßnahmen mehrfach den Hitlergruß. Gegen ihn wurden Ermittlungen eingeleitet, die Jugendlichen wurden ihren Sorgeberechtigten übergeben.
Gegen 3 Uhr am Sonntag verständigte eine 21-Jährige die Polizei, da sie von einem Mann belästigt und bedrängt wurde. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung konnte ein 23-jähriger Asylbewerber aus Eritrea ermittelt werden. Aufgrund seines Alkoholisierungsgrades wurde er ins Gewahrsam genommen. Gegen diese Maßnahme wehrte er sich stark, so dass er gefesselt werden musste. Gegen ihn wurden Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung und Widerstandes eingeleitet. Weiterhin wurde die Entnahme einer beweissichernden Blutprobe veranlasst.

(red/lsc)