In dem fraktionsübergreifenden Gremium sollen Maßnahmen gegen den Bevölkerungsrückgang beraten und Zukunftsperspektiven für den ländlichen Raum diskutiert werden. "Junge Menschen und Familien müssen auch künftig eine berufliche Perspektive auf dem Land haben", so der designierte Vorsitzende. Zwischenergebnisse sollen Ende 2017 vorliegen. "Da wird es schon konkrete Vorschläge geben, wie dem Auseinanderklaffen der Verhältnisse in Brandenburg zwischen den wachsenden Gemeinden im Berliner Umland und den Kommunen auf dem Land begegnet werden kann", sagte Roick.