Minute fiel dann wie aus heiterem Himmel. Sven Krüger tankte sich auf der rechten Außenbahn durch und verwandelte überraschend zum 1:0 ins lange Eck.
Interessant wurde das Spiel erst in den zweiten 45 Minuten. Die Gäste drängten immer mehr nach vorn und waren bestimmend. Selbst das Fehlen des Denkers und Lenkers im Mittelfeld, Marcel Kunert, schien nichts auszumachen. Das 1:1 in der 65. Minute war dann mehr als verdient. André Staacke knallte den Ball an die Latte, und nach einem kurzen Gestochere im Werbener Strafraum verwandelte Andreas Gerike aus Nahdistanz.
Schiedsrichter Thrun aus Mittenwalde schien mit der Punkteteilung nicht einverstanden zu sein und gab in der 74. Minute einen Witz-Elfmeter für die Gastgeber. Selbst die einheimischen Zuschauer schüttelten nur die Köpfe. Björn Wagner traf zum 2:1. Sämtliche Bemühungen des FSV auf einen Punktgewinn waren zunächst für die Katz.
Dann die Schlussminuten. Sie waren an Dramatik kaum noch zu überbieten. Lauchhammer setzte alles nach vorn und schnürte die Gastgeber förmlich ein. In der 90. Minute erzielte Steffen Hanko nach einer Freistoßablage von André Staacke das umjubelte 2:2.
Doch das war noch nicht alles. In der 3. Minute der Nachspielzeit bekam auch der FSV noch einen Elfmeter zugesprochen. André Staacke scheiterte allerdings am besten Mann der Werbener, Torhüter Thomas Warmo.
Der FSV bot eine starke mannschaftliche Leistung, die für die nächsten Aufgaben Mut machen sollte.