ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:59 Uhr

Ich kaufe regional in Senftenberg
Von Amsterdam nach Senftenberg

Lust auf Sonne macht die neue Frühjahrs-/Sommerkollektion, die mit stilsicherem Händchen von den Modeexperten Antje, Steffen und Ursula Voigt (v.l.) für Senftenbergs Kundinnen ausgewählt wurde. Blütendekore sowie exotische Pflanzen- und Früchtemotive liegen dabei voll im Trend.
Lust auf Sonne macht die neue Frühjahrs-/Sommerkollektion, die mit stilsicherem Händchen von den Modeexperten Antje, Steffen und Ursula Voigt (v.l.) für Senftenbergs Kundinnen ausgewählt wurde. Blütendekore sowie exotische Pflanzen- und Früchtemotive liegen dabei voll im Trend. FOTO: Steffen Rasche
Senftenberg. Modehaus-Chefin Ursula Voigt holt internationale Mode bis aus Mailand und London aufs Senftenberger Kleinstadtpflaster und verkauft sie auch sehr erfolgreich. Ihr Anspruch ist es, Trends im Lausitzer Seenland zu setzen. Von Andrea Budich

Internationale Mode, wie sie in Paris, Bologna, London und Amsterdam zu sehen ist, nach Senftenberg zu holen - das ist Mission, Passion und große Leidenschaft von Ursula Voigt seit sie 1990 Klassenbuch und Kreide zur Seite legte und stattdessen in die bunte Modewelt eintauchte. Heute hat die umtriebige Geschäftsfrau mit dem goldenen Händchen bei der Auswahl von Stoffen, Farben, Mustern und Kollektionen Stammkunden aus Leipzig, Dresden und Berlin, die ganz selbstverständlich zum Shoppen die Kleinstadt Senftenberg ansteuern.

Für die quirlige Modehaus-Chefin liegt darin kein Widerspruch. Denn sie traut sich soviel, dass ihr Sortiment, zu dem solche Marken wie Sportalm, Airfield, Cambio, Monari und Mos Mosh gehören, mühelos mit denen großer Häuser in den Metropolen mithalten kann. Modekollektionen von Jette Joop und Barbara Becker sind so in Senftenberg schon genauso über den Ladentisch gegangen wie in Großstädten.

Dabei ist die modische Erfolgsgeschichte hart erarbeitet. Zum einen gibt es eine enge und regelmäßige Zusammenarbeit mit mehreren Agenturen in den europäischen Modemetropolen von Amsterdam bis London. Die Firmen ausfindig gemacht und die Kontakte geknüpft hat Ursula Voigt gemeinsam mit Sohn Steffen und Schwiegertochter Antje. „So gelingt es uns, neueste internationale Trends sofort nach Senftenberg zu bringen“, erklärt die Chefin.

Um die angesagteste Mode schnell zu ihren Kundinnen zu holen, ist sie mit Mann Kurt und Sohn Steffen zudem ganzjährig in der Spur. Gemeinsam geht es zu Modemessen und -Kongressen und natürlich auch zur Fashion Week nach Berlin. Sohn Steffen war schon mit Einkaufsverbänden in New York, Hongkong und Bangkok. Im Herbst 2017 stand ein Modekongress in London im Terminplan. Und sie haben den deutschen mittelständischen Textilfachhandel in einer Diskussionsrunde bei der Europäischen Kommission in Brüssel erfolgreich vertreten. „Wir müssen sehen, was läuft und dafür natürlich raus aus unserem Senftenberger Kosmos“, erklärt die Chefin dazu. Was wirklich hipp ist, bekommt man auf Londons Straßen zu sehen. „Da müssen wir natürlich hin“, erklärt Steffen Voigt die Familienphilosophie. Sich Ware einfach nur zuschicken zu lassen, gehört definitiv nicht dazu.

Große oder kleine Ladenfläche, Provinz oder Metropole - das ist daher für Ursula Voigt im Modegeschäft nicht entscheidend. Wo­rauf es aus ihrer Sicht ankommt, ist das Geschick, das Sortiment aus der Vielzahl der bekannten Modemarken maßgeschneidert für die Senftenberger Kundschaft zusammenzustellen. Und so ist alles, was im Modehaus in der Engen Bahnhof­straße auf den Bügel kommt, mit viel Herzblut handverlesen. „Wir brauchen nicht so viele Basics, sondern Trends“, erklärt Ursula Voigt dazu. Ihrer überschaubaren Verkaufsfläche von 230 Quadratmetern gewinnt sie sogar den Vorteil ab, dass sie keine Fläche füllen muss wie die großen Warenhäuser.

Zur Modekompetenz gesellt sich in Senftenberg der Erlebnis-Einkauf. „Zum ersten Mal haben wir das in London gesehen“, erzählen die Voigts. Mode wird dabei mit anderen Angeboten gemischt. In ihrem Falle sind es regionale Produkte wie der Senftenberger Eierlikör und der Großräschener Wein. In der Spiegel-Lounge können die guten Tropfen auch gern probiert werden.

Was Frau in diesem Sommer  trägt, hat Ursula Voigt mit dem richtigen Gespür schon im Herbst geordert. Angesagt sind Stoffe mit Blütendekoren, exotischen Pflanzen- und Früchtemotiven sowie lustigen Comics. „Cooler Streifen-Mix und  grafische Muster - es ist alles erlaubt“, macht die Modehaus-Chefin schon mal Lust auf einen farbenfrohen Sommer im Seenland.