ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:18 Uhr

Landkreis OSL
Technik aus Meuro deutschlandweit gefragt

Prokurist Rainer Blumentritt (2.v.l.) mit seinen Besuchern beim Rundgang durch die Produktionshalle der M.D.K Gebäudetechnik GmbH: Bürgermeister der Gemeinde Schipkau Klaus Prietzel, Landrat Siegurd Heinze und Bärbel Weihmann vom Bereich Wirtschaftsförderung der Kreisverwaltung (v.l.).
Prokurist Rainer Blumentritt (2.v.l.) mit seinen Besuchern beim Rundgang durch die Produktionshalle der M.D.K Gebäudetechnik GmbH: Bürgermeister der Gemeinde Schipkau Klaus Prietzel, Landrat Siegurd Heinze und Bärbel Weihmann vom Bereich Wirtschaftsförderung der Kreisverwaltung (v.l.). FOTO: Landkreis OSL
Meuro/Ruhland. Landrat Siegurd Heinze hat seine Unternehmensbesuche in zwei kleineren Betrieben fortgesetzt.

Zwei mittelständische Unternehmen im Süden das Oberspreewald-Lausitz-Kreises sind kürzlich Anlaufpunkt für Landrat Siegurd Heinze (parteilos) gewesen. Er setzte seine Unternehmensbesuche fort – diesmal bei der M.D.K. Gebäudetechnik GmbH in Meuro und der BPR Blech- und Profilbearbeitungs GmbH Ruhland. Bei einem Durchgang durch die Werkshallen bot sich die Möglichkeit für einen ungezwungenen Austausch mit der Unternehmensführung.

Bei der M.D.K. Gebäudetechnik GmbH in Meuro hat man allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Das Unternehmen mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen elektrischer Schaltanlagenbau und Gebäudeautomation ist nach eigenen Angaben „solide etabliert“ und feiert zudem 2019 sein 25-jähriges Bestehen. Das Unternehmen bietet einen Rundumservice von der Planung, Projektierung bis hin zur Fertigung der Energieverteilung. 28 Ingenieure, Techniker und Elektrofachkräfte sind für Partner und Kunden in ganz Deutschland tätig, wie die Stadtwerke Düsseldorf, VW Werke Forschung und Entwicklung, das Kameha Grandhotel in Bonn oder Hochschulen und Forschungsinstitute. Im Landkreis OSL trägt beispielsweise die Beleuchtungssteuerung des Theaters Neue Bühne in Senftenberg die Handschrift des Unternehmens. Die Philosophie von Geschäftsführer Maik Overbeck und Prokurist Rainer Blumentritt: „Jede Anlage, die aus unserem Hause kommt, soll als Anlage von M.D.K. zu erkennen sein“, erklärt Rainer Blumentritt.

Das derzeit anhaltende Auftragshoch sei für das Unternehmen zwar erfreulich, verlange jedoch den Mitarbeitern einiges ab, um eine reibungslose Auftragsabwicklung zu gewährleisten. Und so wird stetig investiert: 2013 wurde die Büro- und Produktionsstätte um 400 Quadratmeter ausgebaut. Weitere Erweiterungen der Planungs- und Produktionskapazität sind im Gespräch.

Der Fachkräftemangel sei auch bei M.D.K Gebäudetechnik GmbH durchaus zu spüren. Das Unternehmen habe seinen Personalstamm an Fachkräften kontinuierlich erweitert, sei aber dennoch auf der Suche nach weiterem qualifiziertem Personal. Daher ist eine Ausbildung zum Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik geplant.

Bürgermeister Klaus Prietzel lobte das Unternehmen als zuverlässigen Arbeitgeber und dankte für dessen Engagement in der Gemeinde Schipkau, wie etwa die Unterstützung der Feuerwehr und des Kindergartens.

Bei der BPR Blech- und Profilbearbeitungs GmbH Ruhland dreht sich alles  ums Lasern, Scheren, Kanten, Stanzen, Falzen, Nieten oder Schweißen. Seit dem Jahr 2000 wird in Ruhland Stahl, Edelstahl, Aluminium sowie Zink- und Kupferblech bis zu einer Einzellänge von 4000 Millimetern verarbeitet. Überwiegend Kunden aus der Maschinenbaubranche lassen hier Kantteile sowie runde Kantteile im Falzsystem,  Maschinenbau-Sonderteile und Lüftungselemente fertigen. Die BPR GmbH unterstützt ihre Kunden von der Entwicklung über die komplette Blechbearbeitung, Umformtechnik und Beschichtung bis hin zur Herstellung von Baugruppen. Auch spezielle Kundenwünsche in der Anfertigung von Prototypen, Einzelanfertigungen sowie Kleinserien werden realisiert. In dem Unternehmen sind sechs Mitarbeiter und ein Auszubildender zum Konstruktionsmechaniker beschäftigt.

Erst zu Beginn des Jahres hat der Betrieb in eine 3D-Laserzuschnitt­anlage investiert. Jedoch stößt das Unternehmen in der Zwischenlagerung mittlerweile an die Kapazitätsgrenzen und ist daher auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück, erklärt Geschäftsführer Dirk Henke.

Erfreut von der positiven Entwicklung der Unternehmen zeigten sich Landrat Siegurd Heinze und Bärbel Weihmann vom Bereich Wirtschaftsförderung der Kreisverwaltung. „Ob mit vier oder mit 30 Mitarbeitern – die kleinen und mittleren Unternehmen tragen wesentlich zur Wertschöpfung in der Region bei und stärken damit den Landkreis als attraktiven Wirtschafts- und Wohnstandort“, so Siegurd Heinze.