ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:02 Uhr

Investition
Integrationswerkstätten erweitern sich

Oben auf: Geschäftsführer Tino Jörke und seine Integrationswerkstätten feiern Richtfest für eine neue Ausstellungshalle in Lauchhammer.
Oben auf: Geschäftsführer Tino Jörke und seine Integrationswerkstätten feiern Richtfest für eine neue Ausstellungshalle in Lauchhammer. FOTO: Rotraud Köhler / Integrationswerkstätten g GmbH N
Lauchhammer. Am Standort Lauchhammer entsteht für 700 000 Euro eine Ausstellungshalle, um Produkte zu präsentieren.

Für eine neue Ausstellungshalle am Standort Lauchhammer haben die Integrationswerkstätten Niederlausitz jetzt das Richtfest gefeiert. „Dass wir nach so kurzer Zeit das Richtfest feiern können, ist ein Ergebnis guter Zusammenarbeit von Unternehmen der verschiedensten Gewerke“, teilt ein stolzer Geschäftsführer Tino Jörke mit.

„Mit diesem Projekt wollen wir ein weiteres positives Zeichen setzen, um die Behindertenarbeitsplätze am Standort Lauchhammer zu erhalten und zu sichern. Damit können wir die gesamte Produktpalette dem Kunden besser repräsentieren“, so der Geschäftsführer weiter. Im Mai 2018 soll die Ausstellungshalle eröffnet werden. Die Investitionssumme beträgt etwa 700 000 Euro. Auch Lauchhammers Bürgermeister Roland Pohlenz (parteilos) überbrachte seine Glückwünsche und sicherte seine Unterstützung zu. „Die Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben ist ein wichtiges Ziel einer dauerhaften beruflichen Integration. Die Integrationswerkstätten Niederlausitz leisten dafür einen bedeutenden Beitrag“, betont das Stadtoberhaupt.

Bei den Integrationswerkstätten arbeiten zurzeit etwa 380 behinderte Menschen, davon rund 30 im Förder- und Beschäftigtenbereich. Am Hauptstandort Senftenberg sind circa 260 Menschen beschäftigt, in Lauchhammer etwa 120. Zusätzlich sind rund 100 Mitarbeiter für die Betreuung zuständig.

(jag)