ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:59 Uhr

18 Meter lang und 15 Tonnen schwer
Riesen-Rohre in Großkmehlen

Bei Grosskmehlen werden für die neue Gasleitung 600 Rohre gelagert.
Bei Grosskmehlen werden für die neue Gasleitung 600 Rohre gelagert. FOTO: Mirko Sattler
Großkmehlen. Die neue europäische Erdgas-Pipeline Eugal führt auch durch die Lausitz. Von Jan Augustin

Der Baustart für die Europäische Gas-Anbindungsleitung Eugal steht kurz bevor. Darauf deuten auch mehrere gut gefüllte Rohr-Lagerplätze in der Lausitz hin. Auch auf einem Feld an der Landesstraße 59 bei Großkmehlen liegen ordentlich gestapelt rund 600 riesige Rohre auf einer 10 000 Quadratmeter großen Fläche. Das bestätigt Gascade-Pressesprecher George Wüstner. Die Rohre haben beträchtliche Ausmaße: Sie sind 18 Meter lang und wiegen 15 Tonnen. Ähnliche Lagerplätze sollen unter anderem noch in Finsterwalde und Lampertswalde entstehen. Per Bahn werden die Rohre nach Brandenburg transportiert und dann von den Bahnhöfen in Prenzlau und Pinnow mit Schwerlastern auf nahegelegene Rohrlagerplätze verteilt. Knapp 47 000 Rohre werden für die neue, rund 485 Kilometer lange Leitung von der Ostsee bis zur deutsch-tschechischen Grenze benötigt.

In der Lausitz führt die neue Trasse durch den Dahme-Spreewald-Kreis, weiter südlich streift sie Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz. Damit alle Rohre rechtzeitig vor Baubeginn vor Ort sind, betreibe Gascade einen enormen logistischen Aufwand. „Bei einem so großen Projekt wie dem Bau der Eugal ist es deshalb unerlässlich, dass alle Schritte perfekt ineinandergreifen“, erläutert Eugal-Gesamtprojektleiter Ludger Hümbs. Mitte dieses Jahres erwartet die Gascade Gastransport GmbH als Planer, Erbauer und Betreiber der Leitung den Planfeststellungsbeschluss und damit den Baubeginn. „Bisher liegen wir im Zeitplan und gehen davon aus, dass alle Genehmigungen wie geplant vorliegen werden“, so Ludger Hümb. Ende 2019 soll der erste Strang fertiggestellt sein und danach erstes Erdgas durch die Leitung fließen. Mithilfe der neuen Leitung, die in weiten Teilen parallel zur Ostseepipeline Opal entlang läuft, werde Erdgas künftig flexibel in alle Richtungen Europas transportiert. Die Pipeline leiste so einen wichtigen Beitrag zur robusten und flexiblen Energieversorgung von Deutschland und Europa. Gascade ist ein Unternehmen des Chemiekonzerns BASF und Gazprom.