ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:28 Uhr

Wilde Gänse im Seenland eingetroffen

Senftenberg. Die wilden Gänse sind in den vergangenen Tagen mit etwas Verspätung im Lausitzer Seenland eingetroffen. Am Wochenende haben fünf Vogelkundler das erste Mal in diesem Herbst die gefiederten Tiere gezählt. Torsten Richter

"Zwischen dem Bergheider See im Nordwesten und dem Partwitzer See im Südosten wurden rund 18 000 Wildgänse gesichtet", berichtet der Sedlitzer Ornithologe Heiko Michaelis. Schwerpunkte seien die alten Grubenteiche zwischen Schwarzheide und Lauchhammer sowie der Senftenberger See.Dabei sind die Tiere in diesem Jahr mit Verspätung in der Lausitz eingetroffen. "Erst am 10. Oktober flogen die ersten Vögel über unsere Gegend hinweg", hat Michaelis beobachtet. "Das waren aber nur kleine Trupps." Die großen charakteristischen "Gänseketten" am Lausitzer Himmel sind dagegen erst Ende der vergangenen Woche im Seenland eingetroffen. Sie nutzen die Gewässer und Felder der Gegend als Schlaf- und Rastplätze bei ihrem Zug von Russland nach Westdeutschland und in die Niederlande. Heiko Michaelis vermutet, dass die in Polen einsetzende Kälte die Gänse zum Weiterziehen animiert habe. Zuvor hätten sich die Tiere möglicherweise aufgrund des verstärkten Maisanbaus im östlichen Nachbarland Zeit mit der weiteren Reise gen Westen gelassen.Der Sedlitzer Vogelkundler rechnet um Allerheiligen mit dem Höhepunkt der Zugaktivitäten. Dann werden wie in jedem Herbst die langgezogenen "Ketten" der wilden Gänse mit ihren unverwechselbaren Geräuschen vor allem am Abendhimmel zu beobachten sein. Allerdings hat laut Heiko Michaelis die Zahl der Jungvögel bei den Saatgänsen in den vergangenen Jahren ohnehin abgenommen. Das sei sogar wissenschaftlich nachgewiesen.Auch im Vorjahr seien die Gänse erst spät in der Lausitz eingetroffen. So wurden bei der Zählung Anfang November 2008 zwischen Senftenberg und Lauchhammer lediglich 1650 Vögel registriert. 2007 seien es 19 000 gewesen. Torsten Richter