| 02:45 Uhr

Wiedergeburt des Zentrums für das geistliche Leben

Frauendorf. Am 21. Juni 1992 war das neue Kirchgemeindehaus in Frauendorf eingeweiht worden. Kathleen Weser

"Dass das so möglich wurde, war der Gunst der Stunde zu verdanken", erzählt Pfarrerin Angelika Scholte-Reh. Frauendorf hatte viele Jahrhunderte eine Kirche, die im Jahr 1909 in der Weihnachtsnacht durch Brandstiftung abbrannte. Gern hätte die Kirchengemeinde das Gotteshaus am alten Ort wieder aufgebaut. Doch das verhinderten die Umstände immer wieder. In den 60er-Jahren war sogar schon das Baumaterial vorhanden. Aber die Baugenehmigung wurde verweigert, da das Grundstück, auf dem die Kirche gestanden hatte, durch die Bodenreform enteignet worden war. Die Kirchengemeinde zog im Dorf immer wieder um. Als nach der friedlichen Revolution Anfang der 90er-Jahre der Raum in der ehemaligen Gaststätte, in dem der Gottesdienst und die kirchlichen Veranstaltungen ihren Ort hatten, gekündigt wurde, war das die Gelegenheit, einen Kirchenbau noch einmal in den Blick zu nehmen. Nun gab es ein Austauschgrundstück für das ehemalige Kirchengrundstück. Während der Bauzeit wurde dort, wo früher die Kirche gestanden hatte, eine gusseiserne Platte aus der alten Kirche gefunden. "Jesus herzte die Kinder, legte ihnen die Hände auf und segnete sie" steht darauf. Sie fand ihren Platz im neuen Gemeindehaus.

Seit 1992 ist das Kirchgemeindehaus das Zentrum des geistlichen Lebens in Frauendorf. Hier finden regelmäßig Gottesdienste statt, hier trifft sich das Bibelkaffee und findet das vierteljährliche Frühstückstreffen statt, hier ist auch die Christenlehre für die Kinder.

Besonders erfreulich ist, dass das Kirchgemeindehaus in jedem Jahr für vier Wochen das Zuhause der Kinder aus Weißrussland sein kann, die der Tschernobylkinder-Hilfeverein einlädt.

Zum Thema:
Das Jubiläum des Gemeindehauses in Frauendorf wird am 25. Juni mit einem Gottesdienst und einem Konzert gefeiert. Hier wird auch die neue Pfeifenorgel zum ersten Mal erklingen.Festprogramm:14 Uhr Festgottesdienst mit Superintendent Dr. Koppehl15 Uhr Beisammensein bei Kaffee und Kuchen 16 Uhr Konzert zum Mitsingen mit Kantor Johannes Leue