| 15:25 Uhr

Wetterprognose
Wieder nichts mit weißen Weihnachten

Zum 3. Advent brachten Schneefälle und Kälteeinbruch die Hoffnung auf weiße Weihnachten auch in die Lausitz. Doch daraus wurde nun doch nichts.
Zum 3. Advent brachten Schneefälle und Kälteeinbruch die Hoffnung auf weiße Weihnachten auch in die Lausitz. Doch daraus wurde nun doch nichts. FOTO: Renate Kupfer
Senftenberg. Auch in diesem Jahr bleibt es zum Heiligen Abend grün. Wie übrigens fast immer seit 2000. Von Rudolf Kupfer

Die Hoffnung auf weiße Weihnachten erfüllt sich in diesem Jahr wieder nicht. Obwohl es im Dezember 2017 bereits drei kurze Perioden mit Schnee und Eis gab, bleibt es zum Weihnachtsfest grün und trübe. Das müssen auch die Senftenberger Hobbymeteorologen mit Bedauern zur Kenntnis nehmen. Ein Blick auf die langjährige Statistik ist dabei nur ein schwacher Trost: Denn seit 2000 gab es insgesamt nur fünfmal weiße Weihnachten.

Heraus ragt der Dezember 2010 mit einer durchgehend geschlossene Schneedecke, die zum Weihnachtsfest sogar eine Höhe von 28 cm bei anhaltendem Frost erreichte. Beste Wintersportbedingungen also vor der eigenen Haustür. Zu den Feiertagen 2017 ist das dagegen nur in der Senftenberger Skihalle oder in den Mittelgebirgen der Fall.

Das Winterwetter bringt im Jahreslauf die größten Schwankungen mit sich und längerfristige Vorhersagen treffen oft nicht zu. In kurzer Zeit erreichte Schneehöhen bis zu 30 cm und ein Absacken der Temperaturen unter minus 10 Grad wie zum Jahreswechsel 1978/79 oder 2010 hat für Mensch und Natur enorme Auswirkungen und ist trotz Erderwärmung nach wie vor auch in der Lausitz möglich. Dazu folgende Wetterregel: „Ist Weihnachten gelind, im Januar die Kälte beginnt.“ Der meteorologische Winter fängt zwar bereits am 21. Dezember an - im langjährigen Mittel sind allerdings der Januar und Februar die Hauptwintermonate.

Schnee, der kurzzeitig liegen blieb, und Temperaturen im Frostbereich führten in den zurückliegenden Tagen bereits zu gefährlicher Glätte auf Straßen und Wegen. Erneut waren dabei die Unterschiede von Ort zu Ort auf kleinstem Raum erheblichen Schwankungen unterworfen.

Für Hobbymeteorologen gibt es zwischen Weihnachten und Neujahr einen wichtigen Termin: Am 28. Dezember findet das traditionelle Treffen der Hobbymeteorologen statt. Zum 25. Mal trifft sich der Freundeskreis zu Erfahrungsaustausch und Statistik-Auswertung.

25. Treffen der Hobbymeteorologen: 28. Dezember, 13 Uhr, ASB-Club Senftenberg, Kormoranstraße 1; ­Themen: Auswertung Wetter 2017 und Prognosen 2018; Vortrag von Richard Löwenherz „Mit dem Fahrrad in der russischen Arktis unterwegs“; Informa­tionen von Jürgen Tremmel vom Deutschen Wetterdienst Potsdam